Prolog I

Kurze Zeit nach dem Saark, der Mentalmagier, das Söldnerheer der „Herren der Asche“ verlassen hatte, bestieg er eine Aether Fregatte, die ihn zu den Mittelsonnen brachte. Nach seinem harten Dienst als Kriegszauberer hatte er Sehnsucht nach Wohlstand und Zerstreuung, und es zog ihn schließlich nach Jathaar, der Heimatwelt des stellaren Gottes Man Mashu.

Mashu war zu dieser Zeit ein recht einflussreiches Mitglied der Göttlichen Rassen. Zu den Künsten, die unter seinem Schutz standen, zählte vor allem der Handel mit magischen Gerätschaften, verzauberten Waffen, Zaubersprüchen und Tränken. Um seinen prunkvollen Tempel herum hatte sich eine nahezu unendliche Zeltstadt gebildet, weithin bekannt als der „Markt der 1000 Wunder“.

Als Saark hier ankam, hatte er gerade erst das Alter von fünfundzwanzig stellaren Jahren erreicht. Sein aufrechter Gang, das herrische Gesicht mit der scharfen Nase und sein ernstes Benehmen ließen ihn jedoch älter erscheinen, so dass man sich oft wunderte, wieso in seinem dichten schwarzen Strähnen kein einziges graues Haar zu finden war.

Die Zeit als Soldat hatte ihre Spuren vor allen im Inneren hinterlassen.

Köppe

Zwar hatte er nicht inmitten von Feuer, Staub und Blut auf dem Schlachtfeld gekämpft, doch die Aufgaben, die ihm nach seiner Lehre als Magier zugeteilt worden waren, waren ebenso bitter und hart gewesen wie das Leben mit dem Schwert in der Faust. Saark hatte die Verantwortung getragen für die Vernehmung der Gefangenen, für die magische Konditionierung von unwilligen Spionen und für den Schutz der Hauptleute gegen Bezauberung und Einflüsterung. Seine Kunst bestand darin, den Willen zu brechen, ohne Spuren am Körper zu hinterlassen. Mit Hilfe seiner magischen Formeln hatte er manches Geheimnis zu Tage gefördert: Schlachtaufstellungen, Pläne von Verteidigungsanlagen oder den Namen der Geliebten des feindlichen Kommandanten.

Nun aber lag der Markt der 1000 Wunder vor ihm, größer als jede Stadt, die Saark je besucht oder bekämpft hatte. Eine endlose Ansammlung von Zelten bedeckte jeden sichtbaren Flecken Erde im Umkreis von mehreren Meilen. Das Geschrei der Verkäufer schien lauter als jeder Schlachtendonner und das Gemisch der exotischen Gerüche stieg ihm in den Kopf wie ein berauschender Tabak. Alles was hier verkauft wurde, war auf die eine oder andere Weise mittels Magie gefertigt worden.

Es gab goldene Zauberpüppchen, die sich selbstständig bewegten und tanzten, Bürsten, mit denen man seinen Kleidern neue prächtige Farben aufbürsten konnte, fliegende Teppiche und fliegende Stühle, magische Spiegel, die nur die Wahrheit oder nur die Lüge zeigten. Natürlich jede Art von verzauberten Waffen und Rüstungen und eine unüberschaubare Zahl von arkanen Schriftrollen, Büchern und Diagrammen.

Doch nicht nur die Auslagen waren bemerkenswert, auch die träge fließende Masse der Besucher war eine bunte und exotische Mischung. Es gab breitschultrige Halbriesen, schlangenäugige Yuan Ti und vielgestaltige Daemons. Vor einem dicht belagerten Stand schwebten sogar zwei Betrachter, die kugelrunden Körper gepanzert mit Hornplatten.

Als er über den riesigen Basar unwissend seinem Schicksal entgegen schlenderte, ragte er aus der Masse der Besucher hervor. Es war nicht nur seine lange Gestalt, sondern auch die ungewöhnlich schlichte Kleidung, die sich abhob von den reich verzierten Roben und Kleidern, mit denen sich Käufer und Verkäufer auf dem Basar der Tausend Wunder zu schmücken pflegten. Saark trug nur seine einfachen Reisekleider aus dunklen Leinen. Über das Hemd hatte er eine Lederweste gezogen, um sich vor Wind zu schützen. Eine große Gürteltasche hing an seiner Seite und ein Leinensack mit ein paar Kleidern über seiner Schulter. Keine Ringe, keine Amulette, keine Waffen. Nichts deutete auf einen Zauberer hin. Und genau dieser Umstand war es, der ihm zum Verhängnis wurde.

Als sich seine Schritte vor einem Stand mit Illuminationssphären verlangsamten, hing an seinen Fersen bereits einer der gesegneten Diebe des Man Mashu. Geschützt von lichtbrechenden Phantomzaubern bewegten sie sich wie Schlangen durch die Menge, auf der Suche nach naiven Fremden, die die ungeschriebenen Gesetze des Marktes nicht kannten.

Denn Mashu war nicht nur der Gott des magischen Handels, sondern auch des magischen Diebstahls. Jeder Profit, der durch die Anwendung von Zauberei zu Stande kam, galt als durch ihn geheiligt.

Während der junge Kriegsmagier die ausgestellten Waren zu untersuchen begann, machte sich der unsichtbare Dieb an dessen Gürteltasche zu schaffen, die ganz offensichtlich nicht durch Runen oder Glyphen geschützt war. Mit einem geschickten Griff zog er den Geldbeutel heraus und ließ ihn schnell in den eigenen Gewändern verschwinden. Normalerweise galten die heiligen Diebe nicht als gierig oder waghalsig. Dieser aber gab sich mit dem erbeuteten Gold nicht zufrieden und schob erneut die Hand in die Tasche seines Opfers. Dort schlossen sich seine Finger um den verzierten Griff eines schmalen Dolches, den Saark vor nicht allzu langer Zeit als ein Zeichen besonderer Gunst von seinem Hauptmann erhalten hatte. Obwohl der junge Zauberer nicht zur Sentimentalität neigte, war ihm dieser Waffe eines seiner liebsten Besitztümer. So war es zu verstehen, dass es der einzige Gegenstand an seinem Körper war, den er mit einem Schutzzauber versehen hatte. Kaum hatte der Dieb also den Dolch aus dem Beutel gezogen, begann die Waffe weiß zu glühen und versenkte auf der Stelle seine Finger. Mit einem Schrei verriet er seine Existenz und mit einem viel zu hastigen Sprung zur Seite überforderte der gesegnete Dieb seinen Phantomzauber, so dass er auf der Stelle sichtbar wurde. Saark, der vom Leben im Reich der Mittelsonnen zu wenig wusste und auch nicht die Heilige Rune auf der Stirn des Diebes erkannte, war aufs höchste verärgert über den frechen Diebstahl. Obwohl den Besuchern des Marktes die Anwendung der Zauberkunst aufs Strengste verboten war, schleuderte er sogleich eine Lähmung auf den Fliehenden, wähnte er sich doch im Recht, da der Schurke selber Zauberei benutzt haben musste, um ihm den Dolch zu entwenden. Der Spruch lähmte den Körper des Diebes und Saark griff sich den Dolch, der sein rechtmäßiges Eigentum war. Nur einen Herzschlag später flammte um den Magier ein machtvoller Bannkreis auf, der ihn gefangen setzte. Tempelwachen stürzten auf ihn zu und zwangen ihn zu Boden. Saark wehrte sich nicht, denn er war überzeugt, dass ein Missverständnis vorliegen müsste. Doch als ihn die Schergen zum Tempel in der Mitte des Marktes abführten, ahnte er bereits, dass eine große Ungerechtigkeit über ihn gekommen war. Denn anstatt den Dieb ebenfalls vor dass göttliche Gericht zu bringen, hatte man diesen unbehelligt ziehen lassen.

So kam es, dass ihm kaum eine Stunde später der hohe Verweser des Marktes der Tausend Wunder, ein blauhäutiger Mercane, gehüllt in Brokat und Lichtseide, verkündete, dass man ihn – Saark, den Zauberer – wegen der gewalttätigen Anwendung arkaner Formeln auf dem heiligen Markte des Man Mashu zu einem Jahr Zwangsarbeit in den Kristallgruben des Monde Araleia verurteilte.

In diesem einsamen und unwirklichen Augenblick begann sich die gesamte Welt um Saark zu drehen. Wenn er der Meinung gewesen wäre, dass er diesen Urteilsspruch verdient hätte, so hätte er sein Schicksal akzeptiert und den Frondienst abgeleistet. Doch im Angesicht dieses dreisten Unrechtes verlor Saark, der stets Besonnene, die Kontrolle über sich selbst. Mit einem machtvollen Wort lähmte er zuerst seine Bewacher. Dann ergriff er ihre Waffen und tötete den Mercane, der es sich angemaßt hatte, Recht zu sprechen.

Bevor Saark aber aus den Tempel fliehen konnte, griff Man Mashu selber in die Geschehnisse ein, denn natürlich hatte der Gott durch sein Allwissen sofort erkannt, welche Bluttat sich in seinen eigenen geheiligten Hallen gerade abspielt hatte. Und so brach mit einem Schlag die Realität um den flüchtenden Zauber auseinander. Wände kippten, Winkel krümmten sich und Farben verschoben sich entlang des Regenbogens ins Unsehbare. Voller Schrecken schaute Saark die göttliche Gestalt Mashus, die über ihn kam, um Rache zu nehmen.

Der Gott ergriff den schwachen Sterblichen und sprach:

„Du hast das Gesetz meines heiligen Marktes gebrochen und meine treuen Diener getötet. Damit ist dein Leben verwirkt, Zauberer. Doch hoffe nicht auf einen schnellen Tod. Auch wenn es mich gelüstet, deine körperliche Form hier und jetzt mit meinen Fingern zu zerquetschen, werde nicht ich es sein, der dein Leben beendet.“

Und während Man Mashu mit sirrender, machtvoller Stimme sprach, die wie tausend Hornissen in Saarks Verstand summte, öffnete sich unter dem Magier ein glühendes Loch im Boden. Heiß und höllisch brodelte es, und die Ränder des Schlundes waren wie die Zähne einer Bestie.

„Hier hinein will ich dich werfen, Sterblicher“,  fuhr der Mächtige fort. „Auf das du in der Welt ohne Wiederkehr verschmachten sollst. Wisse denn Zauberer: dieses Portal speit dich aus auf der Verlieswelt, fern ab von jeder Zivilisation, fern ab von jeder Hoffnung und Gnade. Diejenigen, die dort leben, beweinen ihr Schicksal und bitten jeden Tag um einen schnellen Tod. Seit ihrer Erschaffung hat die Verlieswelt noch Keinen entkommen lassen, dafür aber Tausenden ein qualvolles Ende bereitet.“

Und mit diesen Worten warf der Gott Saark in das Zauberportal, dass ihn gierig verschluckte.

Vom Niedergang der Engel

Vor urlanger Zeit, als das Licht der Sterne noch jung war, erschien im archaischen Universum das mächtige und edle Volk der Engel.
Die göttlichen Rassen waren auf das höchste betroffen, wähnten sie sich doch als meisterhafte Speerspitze allen intelligenten Lebens und als Herren des bekannten Alls.
Vielleicht waren die Engel nicht so stark wie die Götter, was sich an ihrem Zögern zeigte, wenn es zum Beispiel darum ging, ein paar Sterbliche zu Pulver zu zermahlen, aber ihre Zahl war groß! Obwohl die Engel jederzeit versicherten, dass der alte Herrschaftsanspruch der göttlichen Rassen unangetastet bleiben sollte, wurden diese umgehend misstrauisch und gerieten in grosse Sorge um die Sicherheit im Universum.

hypnos

Also berief man ein göttliches Quorum ein und versammelte sich hierzu auf einem weit entfernten Mond namens Jarmahl, irgendwo im verdunkelten Teil des Kosmos.
Lange dauerte die Beratung und zahlreiche weise Aussprüche wurden getan, doch fand man keinen Weg, sich vor jener Gefahr, die die Engel mit ihrem friedfertigen Gebaren offensichtlich zu verschleiern versuchten, zu schützen.



Ein wohlvorbereiteter Vernichtungskrieg schien schließlich den meisten Göttern der beste Weg zu sein, um den Frieden im Universum zu bewahren. Doch fürchtete man, dass eine Vielzahl der begriffsschwachen sterblichen Bewohner eben dieses Universums, die Sinnhaltigkeit dieses Handelns nicht ganz begreifen könnten und als Folge die moralische Überlegenheit der göttlichen Rassen in Frage stellen würden.
Just vor dem Ende der Beratungen trat Anaspora, die wohlbedachte, vor die grosse Versammlung und sprach. Wohlgewählt waren ihre Worte, denn sie war eine Meisterin der hohen Redekunst, und alle Anwesenden lauschten auf ihren schicksalhaften Vorschlag.

Ein Opfer, so schlug sie vor, müsste das Volk der Engel bringen, um seine Friedfertigkeit unter Beweis zu stellen. Ein grosse, schmerzhafte Aufgabe sollte es sein, die ihre Herzen wahrhaftig auf die Probe stellen würde. Begründet wäre diese Prüfung allein im alten Herrschaftsanspruch der göttlichen Rassen, die seit zahllosen Äonen im Universum für Frieden gesorgt hatten. Sollten die Engel diese Aufgabe ablehnen, wäre ihr rebellischer Geist und ihre Hinterlist bewiesen, wodurch ein Vernichtungskrieg gegenüber den verständnisschwachen Sterblichen wesentlich leichter zu erklären wäre.

Anerkennendes Raunen ging durch die Versammlung. Dann trat Stahl, der unnachgiebige, neben Anaspora und lobte ihre unermessliche Weisheit. Er riet den Versammelten, den Plan anzunehmen und steuerte sogleich seinen eigenen Beitrag hinzu: als Gott der Gerechtigkeit und Ordnung legte er die Prüfung für das Volk der Engel auf zwölf mal zwölftausend Jahre der bedingungslosen Knechtschaft im Dienste der göttlichen Rassen fest.

Während sich eine großherrliche Delegation für die offizielle Überbringung der Forderung bereit machte, rüstete sich das gesamte archaische Universum zum Krieg. Allenthalben wurde angenommen, dass die noblen Engel die Knechtschaft ablehnen würden. Die Götter riefen sterblichen und unsterblichen Feldherren zusammen und musterten ihre Armeen. Botschaften wurden zu den mächtigen Dämonenprinzen gesandt, um sie zu einer Allianz gegen die lichten Engel zu bewegen. Reiche Kriegsbeute an Gold und Sklaven versprach man den Riesen und den schlangenhaften Yuan-Ti, um sich ihrer Gefolgschaft zu versichern. Schätze und Geschmeide wanderten bergeweise in die Horte der ältesten Drachen, um die gefährlichen Urechsen auf die Seite der Götter zu ziehen. Die Rasse der machtgierigen Betrachter überzeugte man durch dunkle Geschenke und Geheimnisse von der Gefahr durch die Engel. Selbst die niedersten und widerwärtigsten Monstrositäten holte man sich als Söldner in die göttliche Armee der Gerechtigkeit.

Als schließlich die großherrliche Delegation auf Arcadia, der Welt der Engel, eintraf, hielt das ganze Universum den Atem an und wartete gespannt auf die Antwort, die Krieg oder Frieden bedeuten würde.

Madriel, der höchste solare Engel in seiner strahlenden Pracht, stieg auf den Berg Iem, um der Delegation der Götter vor den Augen aller Völker entgegen zu treten. Das Licht der hohen Gesandten jedoch strahlte noch heller als Madriels, so dass alle Sterblichen, die zu dem Berg aufsahen, geblendet die Augen schließen mussten.
So kam es, dass bis auf den heutigen Tag niemand zu sagen weiß, wie das Angesicht des Engels war, als er die Herausforderung hörte und nach kurzer Bedenkzeit mit ruhiger Stimme den göttlichen Botschaftern die Antwort seines Volkes verkündete.
Es war der Ratschluss der freien Engel, sich der Herrschaft der alten Götter zu beugen und mit bestem Wissen und Willen zwölf mal zwölftausend Jahre zu dienen, um ihren Friedenswillen unter Beweis zu stellen.
Als aber Madriel dieses aussprach, da sahen alle menschlichen und nichtmenschlichen Diener der Götter in allen Winkeln des Kosmos, wie sich das Antlitz ihrer Herren vor Wut und Angst verzerrte. Und jeder konnte vermuten, das dieses nicht der Ausgang des kunstvoll ersonnenen Planes war, den sich die Meister des Universums erhofft hatten.

Natürlich wagte es niemals ein Sterblicher, diese Tatsache zu erwähnen oder niederzuschreiben. Insbesondere nicht gegenüber Anaspora, der wohlbedachten.

Diese verkündete nach einer Schweigepause von vollen drei Tagen, dass große Freude unter den göttlichen Rassen herrschte, weil ein Krieg vermieden werden konnte und ein goldenes Zeitalter des Aufbaus und der Schöpfung anbrechen würde. Alle Rassen würden von nun an vereint an der Schaffung von Utopia arbeiten. Utopia, so verkündeten Anasporas Boten auf allen Welten, wäre der finale, großartige Zustand, den die Götter schon seit Anbeginn der Zeit für das Universum vorgesehen hatten, der aber aus Mangel an Arbeitswilligen bisher nicht erreicht werden konnte. Jetzt aber mit der Hilfe der mächtigen Engel, wäre das große Ziel der Glückseligkeit für alle Rassen endlich in greifbare Nähe gerückt. Die Götter verkündeten weiterhin, dass aus planerischen Gründen die Zahl der dienenden 36.363 Engel auf die Götter aufgeilt werden müsste, damit an jeder möglichen Stelle im Universum das notwendige schöpferische Potential zur Verfügung stände. Weitere Details des großen Planes zur Schaffung von Utopia wurden den Sterblichen nicht verkündet.

So geschah es, dass fast alle Engel ihre Heimstatt Arcadia verlassen mussten, als sie sich in den Dienst der Götter stellten.

In den Jahrtausenden, die folgten, arbeiteten die Engel eifrig im Auftrage der Götter. Niemals verweigerten sie den Dienst, denn der universelle Friede stand auf dem Spiel. Doch insgeheim fragten sie sich, ob ihre Arbeit Utopia wirklich näher brächte. Und es waren wahrhaftig schwere Aufgaben, die man ihnen abverlangte. Die körperlichen Frondienste, wie das Ordnen von Planetoidenringen, die Anlage kontinentaler Kristallwälder oder die Verschiebung ganzer Planeten bewältigten die Engel mit Kraft, Magie und vor allem stoischer Ruhe.
Die schlimmeren Leiden erfuhren sie durch die göttlichenVerwaltungsaufgaben, die sie im Namen ihrer Herren zu erledigen hatten. Dazu gehörte das Eintreiben von Tributen auf hungernden Welten oder die Beschwörung von Fluten oder Erdbeben zur Strafe ungläubiger Völker. Schon bald erkannten die Götter einen großen Vorteil darin, die Engel diese überaus wichtigen Aufgaben erledigen zu lassen. Die Engel gerieten bei den sterblichen Völkern dadurch in Verruf und wurden gehasst als Unglücksbringer oder gnadenlose Vollstrecker. Man sandte sie aus, um Häretiker zu jagen. Man trug ihnen auf, selbstgerechte Tyrannen vor dem wütenden Volk zu schützen. Sie leiteten reißende Flüsse um in die belebten Strassen grosser Städte. Sie lenkten gefrorene Kometen um in die Bahnen bewohnter Planeten. Nach und nach begannen die Seelen der Engel zu brechen. Viele wurden stumpf und teilnahmslos und müde. Werkzeuge und Opfer zugleich. Geschundene Kreaturen, deren Leiber sich schließlich beugten und verformten, bis sie nicht mehr als Engel zu erkennen waren.

Einigen wenigen, die in den Diensten besonders ruchloser Herren standen, erging es noch schlimmer. Sie erlagen den dunklen Verlockungen ihrer verdorbenen Meister und wurden deren willige Diener. Zu diesen meisterlichen Verführern, die es schafften, die nobelsten Wesen im Universum zu pervertieren, gehörten Raash, der mörderische, Sisskass, die Königin der Schlangen oder Ladaviel, die singende Hexe. Die gefallenen Engel wurden zu Kreaturen voller Hass und Tücke, gefährlicher als jeder Dämon. Ihr Zorn richtete sich gegen sämtliches Leben im Universum.
Minnveilla, die sanfte, wurde zu Grathiél der hinterlistigen. Ihre Form blieb hell und licht, doch ihre Seele wurde schwarz wie ein galaktischer Kern.
Sivathil, der gerechte wurde zu Chrome, dem Kopfjäger. Seine Haut, dereinst weiß wie reinste Milch wurde kalt und glitzernd wie Metall.
Corvelius, der großherzige wurde zu Corvex dem Verführer.

Während nun die Engel überall im Universum gefürchtet wurden, während sie taub wurden, während sie dem Bösen verfielen, schritt der Plan zur Errichtung von Utopia in großen Schritten voran. So antworteten jedenfalls die göttlichen Rassen den begriffsschwachen Sterblichen, wenn sie begannen, Fragen zu stellen. Man pries dann den Eifer der Engel, ihre grosse Kraft und sogar ihre Treue. Sicher wäre es jedoch nicht, das Utopia in den 12 mal 12.000 Jahren errichtet werden könnte, denn die Aufgabe war ja wahrhaftig titanisch. Aber solche Sorgen brauchten die Sterblichen natürlich nicht zu kümmern, denn sie waren vom Schicksal ja mit dem kürzesten aller Leben und deshalb mit der kleinsten aller Verantwortungen gesegnet worden. Die Kinder späterer Äonen würden Utopia mit Sicherheit erkennen, wenn es eines fernen Tages mit einem Schlag vollendet wäre.

Die Engel jedoch hatten schon vor langer Zeit aufgehört, Fragen dieser Art an ihre Herren zu stellen. Trotzdem arbeiteten sie weiter und weiter und weiter.

Der Sechste Sohn, oder ‚Von Seele, Aether und Wahnsinn‘

Pran war sich sicher, dass sein Meister dem Wahnsinn verfallen war.
Möglicherweise war der Wahnsinn ein unumgängliches Resultat der tiefergehendenden Beschäftigung mit den Wissenschaften der Magie. Auf jeden Fall hinderte sie Nakral, den Herren der Verwesung daran, der Aufgabe nachzukommen, seine drei Lehrlingen, Pundasha, Faranuul und Pran in die Künste der Zauberei und Nekromantie einzuführen. Pundasha, der älteste der drei verweilte jetzt schon seit fünf Jahren im Grauen Tempel und war noch nicht einmal in der Lage, eine Kerzenflamme mittels eines beschworenen Frosthauches zu verlöschen. Allerdings musste man dabei beachten, dass Pundasha wahrscheinlich auch nicht fähig wäre, eine Kerzenflamme zu verlöschen, wenn er direkt neben einem Wasserfall stehen würde.
Angewidert verzog Pran sein hageres Gesicht. Es war an der Zeit, dass Schicksal selber in die Hand zu nehmen. Er lag in seinem harten Bett in der Dunkelheit der nächtlichen Lehrlingsstube und lauschte dem Atmen seiner beiden Schicksalsgenossen. Seine Verwandten, allesamt geachtete Kaufleute aus dem Geschlecht der Weißen Menschen, würden sich mit Sicherheit nicht um Pran kümmern.Er war als sechster Sohn eines sechsten Sohnes geboren worden, was gemeinhin als übelstes aller Omen angesehen wurde.
Solche Nachkommen versuchte man schnell und elegant aus der Blutlinie zu entfernen. Eine besonders beliebte Methode war es, diese Art von Kindern als Lehrlinge in die Obhut des Grauen Tempels zu geben. Einerseits entfernte man den fluchbeladenen Sohn damit aus dem gesellschaftlichen Leben. Andererseits eröffnete man dem Jungen eine verheißungsvolle Laufbahn, denn die Totenzauberei stand an allen Orten in hohem Ansehen.
„Dazu müsste man allerdings die Chance haben, sie zu erlernen“, dachte sich Pran und schob seine Beine über den Bettrand. Leise wie eine Katze schlich er sich aus dem Schlafgemach, hinaus auf den mit schwelenden Lampen erleuchteten Gang. Er raffte das traditionelle schwarze Sackleinengewand zu seinen Knien hoch und trappelte durch die kalten Steinkorridore des Tempels in Richtung Bibliothek.
Als er an Nakrals Zimmer vorbeikam, hörte er das abnorme unrhythmische Gerassel, dass der Nekromant anstelle eines Atmens von sich gab. Alle paar Augenblicke krachte das Bettgestell. Wahrscheinlich fand der Alte nicht einmal im Schlaf Ruhe und fuchtelte spastisch mit seinen dürren Armen in den Laken herum. Unwillkürlich musste der Junge an die erste Lehrstunde denken, die er im Tempel erlebt hatte.
Nakral hatte seine drei Schüler im Labor der Heiligen Essenzen zusammengerufen, um die Praktik der Seelendestillierung zu demonstrieren. Ein höchst wichtiges Verfahren, mit dessen Hilfe sich flüssiges Chaos, auch bekannt als Entropie, erzeugen ließ. Entropie wiederum war eine der fundamentalsten Substanzen in der gesamten magischen Wissenschaft. „Ohne Entropie klappt es nie“ war ein Sprichwort, das längst auch den Weg in die Sprache des einfachen Volkes gefunden hatte. Dementsprechend verfügte der Graue Tempel über mehrere Eichenfässer der kostbaren Essenz. Nakral musste diese aber wohl gekauft haben. Eigenhändig destilliert hatte er die Entropie jedenfalls nicht, denn die besagte Demonstration hatte sich seinerzeit in ein vollkommenes Desaster verwandelt. Just in dem Augenblick, in dem der Meister das Opferschaf, das als Quelle dienen sollte, in den messingglänzenden Schmerz-Extraktor eingespannt hatte, war er von einem gierigen Schütteln befallen worden. Inkohärente Stöhnlaute hatten sich Nakrals Kehle entrungen und mit einem Satz war er in den arkanen Zirkel gesprungen, von dem aus die Zeremonie kontrolliert wurde. Die Finger spinnenhaft gespreizt, hatte Nakral die notwendige nekromantische Incantation herausgeheult und dabei die gesamte arkane Energie des Zaubers mit einem Schlag in den Schmerz-Extraktor geleitet. Die Leitungen des Extraktors hatten aufgeglüht, dem Opferschaf evaporierte erst das Fell, dann Augen, Zunge und Fleisch und wenige Momente später das verbliebene Skelett. Ein Vorgang, der normalerweise mehrere Stunden dauern sollte, hatte sich innerhalb eines einzigen Herzschlages vollzogen. Das Tier hatte nicht einmal genug Zeit gehabt, um erschreckt aufzublöken. In die grosse Auffangschüssel tropfte ein winziger schillernder Tropfen Entropie, der sofort zischend verdampfte, als er auf das überhitzte Metall traf.
Seufzend setzte Pran seinen Weg durch den finsteren Tempel fort.
Endlich erreichte er die schwere, schwarze Rauchholztür der Bibliothek und schob sie entschlossen auf. Zielstrebig marschierte der Junge zu den Büchern über magische Philosophie herüber. Wer die Grundlagen nicht verstand, konnte nicht darauf hoffen, die höheren Weihen der Zauberei je zu erlangen. Und insbesondere der theoretische Unterricht von Nakral ließ zu wünschen über. In einem chaotischen Stapel von Folianten entdeckte Pran schließlich Meister Jorandors ‚Manual der Seelischen Energien‘, das wichtigste Buch über die Funktionsweise der Magie, das je geschrieben worden war. Natürlich befand sich im Besitz des Grauen Tempels nicht irgendeine anonyme Kopie, sondern die vierte Abschrift von Timshurel, Jorandors größtem Schüler. Pran beneidete Timshurel aus tiefster Seele um dessen berühmten und kundigen Lehrer, als er die alten, gelblichen Seiten aufschlug. Im Grauen Tempel musste man sich die einfachsten Grundlagen selber erschließen.
Prans Finger fuhren über die fast verblichenen Tintenlettern, bis er schließlich bei einer prächtigen ganzseitigen Illustration angelangte.
„Das Gesamtbild des Bewusstseins der denkenden Wesen,“ murmelte er in sanfter Ehrfurcht.
Das Bild bestand im wesentlichen aus zwei konzentrischen Kreisen. Der innere, der mit unruhigen, kraftgeladenen Runen angefüllt war, stellte die Seele dar. Pran zeichnete mit dem Zeigefinger die Kreislinie nach und flüsterte kaum hörbar: „Energie.“
Denn die Seele war der Sitz des Chaos und damit die Quelle der instinktiven magischen Begabung in jedem belebten Ding. Der äußere Kreis hingegen stellte die Erinnerung dar, also den Sitz der Ordnung. Auch mit Hilfe der Erinnerung war es möglich Magie zu wirken. Mit geschürzten Lippen studierte Pran die geordneten Zeichenketten des äusseren Kreises. Diese Art der Zauberei erschien ihm verständlicher und auch wesentlich beherrschbarer zu sein.
Vorsichtig blätterte der heimliche Schüler ein Paar Seiten weiter. Hier begannen die wirklich interessanten Ausführungen: die Texte über die Trennungen von Seele, Erinnerung und Körper. Ein sanfter Schauer lief seinen Rücken herunter, als er die warnenden Worte las, die die ‚Unheilige Erste Trennung‘ beschrieben: die Entfernung der Seele aus dem Körper. Das Ergebnis dieses Vorganges war natürlich immer ein untoter Leib, oder besser gesagt ein ‚Seelenloser‘. Je nachdem, wie schwer die Erinnerung dabei beschädigt wurde, hatte man es hinterher mit einem hirnlosen Zombie oder aber einem hinterlistigen Ghul zu tun. Wenigstens für die unheilige ‚Erste Trennung‘ schien der alte Nakral Talent zu haben, denn im Grauen Tempel wimmelte es von Seelenlosen. Der Meister hielt sie sich als stumme Diener, Boten, Kutschfahrer, Arbeiter. Nur als Köche nahm man sie ungern. Der Gedanke, dass das eigene Mahl von toten Fingern zubereitet worden war, schreckte die meisten Lebenden ab.
Die Seelenlosen des Grauen Tempels waren leicht an den Narben und fehlenden Gliedmassen zu erkennen, die von Nakrals ungestümen Ausbrüchen herrührten. Besonders die Finger zeichneten sich durch Unvollständigkeit aus. Jedes Mal wenn einer der ungelenken Kerle einen Fehler beim Servieren machte, hackte der Nekromant mit seinem scharfen Besteckmesser zu. Irgendwann waren dann alle Finger weg und der Seelenlose verschwand für immer im Krematorium des Tempels.
Pran schlug die nächste Seite auf. Hier ging es um die ‚Zweite Unheilige Trennung‘: die Loslösung der Erinnerung aus dem Körper. Komplexe arkanistische Diagramme beschrieben, unter welchen Bedingungen eine vereinzelte Seele ausserhalb der Körpers existieren konnte. Meist war ein fürchterliches traumatisches Todeserlebnis für diese Trennung verantwortlich, was dazu führte, dass sich die Erinnerung im Alles Umfließenden Aether einprägte und so zu einem körperlosen Geist wurde.
Geister waren leider zu starrsinnig, um sie gleichfalls als Diener zu nutzen. Genau genommen waren sie vollkommen unkontrollierbar, denn sie waren auf die eine oder andere Art an das schreckliche Ereignis gebunden, dass einst die Trennung verursacht hatte.
Die Stirn gerunzelt, lehnte sich Pran auf seinem Lesehocker zurück. Die Ausführungen über den Allumfließenden Aether interessierten ihn brennend. Leider ging Meister Jorandors Meisterwerk jetzt zur Beschreibung der ‚Dritten Trennung‘ über, bei der eine vereinzelte Erinnerung in einen künstlichen Körper gebunden wurde, um einen Golem zu erschaffen. Welche Art von Geiferanfall eine Frage zum Thema Aether beim alten Nakral auslösen würde, wollte sich Pran nur ungern ausmalen. Also blickte er sich um nach weiter führender Literatur.
In einem hohen Regal aus silbrig grauem Holz entdeckte er endlich die Schriften des Cestonius, in denen das Zusammenspiel zwischen Magie und Aether genauestens beschrieben wurden.
Laut Cestonius war der Allumfließende Aether eine kalte, dünne und höchst energiearme Substanz, die an jedem Punkt des Universums unsichtbar vorhanden war. Der Aether reagierte stark auf die Regungen der reinen seelischen Energie und ließ sich so in seine elementaren Bestandteile Feuer, Wasser, Erde und Luft aufteilen. Aber auch durch Zaubersprüche und Formeln, also durch Ordnungsmagie aus dem Kreis der Erinnerung, konnte er beeinflusst werden.
Es folgte eine lange Liste von grundlegenden Zauberworten, die Pran begierig wie ein Schwamm aufsog. Es waren einfache aber effektive Zauber und der Junge konnte nicht widerstehen, das Gelernte auszuprobieren.
Er ließ gleißendes Licht in der Dunkelheit leuchten. Er beschwor Regenwolken und setzte die Bibliothek damit beinahe unter Wasser. Doch eine mühelos erzeugte Flammenkugel trocknete die Feuchtigkeit im Handumdrehen. Blitze zuckten an den Regalen entlang und tanzender Schnee wirbelte über die Lesetische. Der junge Pran frohlockte, denn er hatte eindeutig Talent für das Handwerk der Zaubererei.
Er praktizierte die Auftrennung des Aethers in seine elementaren Bestandteile noch eine ganze Weile, bis ihm schließlich vor Erschöpfung die Augen zufielen. Müde und glücklich schlief er kurz vor Morgengrauen in seinem Bett ein.
Die nächsten Tage waren die glücklichsten, seit er den Tempel betreten hatte.
Tagsüber versuchte er allen Launen seines Meisters aus dem Weg zu gehen und nachts studierte er heimlich die Wege der Magie. Er vertiefte seine Kenntnisse in den Trennungen des Aethers in die verschiedenen Elemente und übte sich in den entsprechenden Zauberformeln zur Lenkung dieser gefährlichen Kräfte.
Genau dreizehn Tage aber nach seinem ersten nächtlichen Besuch in der Bibliothek ereignete sich ein unangenehmer Zwischenfall, der Pran schließlich zum Umdenken zwang.
Da alle Seelenlosen mit der Ausrichtung des Festes der ‚Geheiligten Mortalität‘ beschäftigt waren, hatte Meister Nakral Pundasha, dem ersten Lehrling, befohlen, den großen Hauptkessel zu reinigen, wozu dieser den ganzen Nachmittag benötigte. In der Zwischenzeit aber, hatte Nakral von einem reisenden Händler äußerst seltene arkane Zutaten erstanden, die er natürlich sofort in einen zauberkräftigen Trank verwandeln wollte. Also stürzte der Meister in die grosse Kochhalle, öffnete die Zuleitung für siedendes Öl und kochenden Essig und frittierte den armen Pundasha, der sich noch im Kessel befand.
Berührt von familiären Gefühlen, versuchte Nakral zwar noch, den Leib des Lehrlings in einen Seelenlosen zu verwandeln, aber da sich das halbgare Fleisch als zu weich erwies, verschwanden Pundashas Reste für immer im Krematorium.
Durch den Tod seines Genossen, wurde Pran schlagartig klar, dass jeder der Lehrlinge in direkter Gefahr für Leib und Leben schwebte. Das ihm bisher nichts schreckliches widerfahren war, glich eher einem glücklichen Zufall. Außerdem mussten die beiden verbliebenen Lehrlinge, die Arbeiten des Verstobenen übernehmen, was die Gefahren zusätzlich erhöhte.
Pran beschloss deshalb, so bald wie möglich zu fliehen. Er war sich inzwischen auch sicher, dass Meister Nakral ein absoluter Stümper war. Je mehr Pran von den arkanen Theorien begriff, desto lächerlicher erschien ihm der alte Nakral.
Es waren nur noch wenige Fragen, auf die er Antworten suchte und Pran entschied sich deshalb, der Bibliothek einen letzten Besuch abzustatten, bevor er den Tempel verlassen würde.
Er schnürte am Abend seine wenigen Habseligkeiten zu einem Bündel zusammen. Dann besorgte er sich im Keller des Tempels einen groben Leinensack, denn sein Plan war es, die wichtigsten Bücher aus den Klauen des Wahnsinnigen zu retten und sie mit auf seine Flucht zu nehmen. Etwas Lektüre auf der Reise konnte nie schaden.
Ein letztes Mal schlich Pran durch die kalten Gänge aus schweigendem grauen Stein.
Vorsichtig schritt er die Bücherregale entlang auf der Suche nach den wertvollsten Folianten. Misharas Werk über die Vorhersage der Zukunft mittels der Analyse der Aetherströmungen wanderte in seinen Sack. Die Rollen von Vaurius Thar und das verbotene ‚Buch der Gewaltigen Beschwörungsmacht‘ ebenfalls. Gerade als seine Hand nach der ‚Sammlung der Wirkungsvollsten Formeln zu Erzeugung des Verdichteten Aethers‘ griff, schlug die Tür der Bibliothek auf.
Nakral stand auf der Schwelle, sein dürrer Leib gekleidet in ein mit arkanen Zeichen besticktes Nachthemd, sein Angesicht verzerrt von der Fratze des Wahnsinns.
„Du stielst meine Bücher,“ stieß der Herr der Verwesung voller Verachtung hervor. Pran ließ langsam die Hand sinken. Ein Kampf schien unvermeidlich. Er fixierte seinen alten, habnackten Meister und antwortete mit kalter Stimme:
„Ich hole mir nur, was mir zusteht. Ich bin euer Lehrling. Auch wenn es euch egal sein mag, eure Pflicht ist es, euer Wissen weiter zu geben. Da ihr das nicht getan habt, habe ich mir die Kunst der Zauberei selber gelehrt. Doch nun ist meine Lehrzeit vorbei und die Bücher werde ich als Arbeitslohn mit auf Wanderschaft nehmen.“ Statt zu antworten begann Nakral unkontrolliert zu kichern. Pran kniff erstaunt die Augen zusammen, beschloss aber abzuwarten.
Nachdem sich der Alte wieder beruhigt hatte, antwortete er dem Lehrling mit triefendem Hohn:
„Du hast dir die Zauberei selber gelehrt? Etwa hier aus diesen Büchern?“ Pran nickte nur, hatte aber den Hochmut deutlich im Gesicht geschrieben. Und noch während Nakral ihn weiter verspottete hob er langsam die Hände und bereitete sich auf den Beginn des Zauberduells vor. Sein Meister aber sprach:
„Magie, Junge, kann man nicht lernen. Du musst sie im Blut haben. In deinen Eingeweiden muss sie rumoren, bis sie eines Tages unhaltbar hervorbricht. Meine Aufgabe als Meister des Grauen Tempels ist es, die Spreu vom Weizen zu trennen und meine Methoden sind dabei höchst wirkungsvoll. In dir hatte ich bereits ein grosses Talent gesehen, doch du hast dich immer wieder vor der Arbeit gedrückt. Um dich genauer in Augenschein zu nehmen, musste ich ein wenig Spreu aus dem Sieb nehmen. Ich habe die Anzahl der Lehrlinge also etwas verkleinert.“ Zischend viel im Pran ins Wort:
„Ihr seid ein Mörder!“ Und ohne weiter zu zögern, incantierte er die Formel zur Trennung des Aethers in flammendes Feuer. Magie pulsierte durch seine Adern. Machtvoll und stark durch seinen Zorn bahnte sie sich einen Weg aus seinen Händen und setzte die Luft um Nakral herum in Brandt. Dieser jedoch hob nur die linke Hand und ließ die Flammen mühelos verlöschen.
„Und du bist ein Dieb, Pran. Und ein Anfänger, der noch viel zu lernen hätte. Aber dazu wird es niemals kommen.“
Pran schloss voller Konzentration die Augen und suchte nach einer Möglichkeit, seinen Meister zu überraschen, um so einen Vorteil im Kampf zu erlangen. Hinter dem Rücken des Meisters auf dem Gang spürte er die taube Präsens eines Seelenlosen, den Nakral wohl als Verstärkung mitgebracht hatte. Blitzschnell ergriff sein Geist Besitz von dem willenlosen Körper und zwang den Zombie dazu, das Schlachterbeil an seinem Gürtel zu nehmen, um den faselnden Meister der Verwesung niederzustrecken.
Doch dieser ahnte den hinterhältigen Hieb und sprang behände zur Seite, ohne auch nur nach hinten zu blicken. Mit welchen Sinnen Nakral den Angriff gespürt haben mochte, blieb für den schockierten Pran ein Rätsel. Sein Meister heulte nun in hellstem Wahnsinn, so dass dessen Stimme für den panisch erstarrten Jungen kaum verständlich war.
„Es ist die Seele Pran, verstehst du? Dort sitzt das Talent! Dort sitzt das Chaos! Dort sitzt die Magie! Meine Aufgabe ist es, sie in den Lehrlingen zu entzünden. Sie muss brennen, verstehst Du? Brennen!“
Die Luft um Nakral flimmerte, als sich der Allumfließende Aether um ihn herum zu tausend spitzen Nadeln verdichtete, allesamt auf Prans Herz gerichtet. Der Lehrling blickte voller Faszination auf das Schauspiel und erkannte mit kaltem Schauder, dass keiner seiner schwächlichen Schutzzauber ausreichen konnte, um diesem Angriff stand zu halten.
Und als der Meister der Verwesung die Incantation schließlich vollendete, strahlte seine Seele so hell und klar, dass selbst Pran verstand, dass der Wahnsinn nicht aus der Magie resultierte, sondern die Magie aus dem Wahnsinn.Pran war sich sicher, dass sein Meister dem Wahnsinn verfallen war.
Möglicherweise war der Wahnsinn ein unumgängliches Resultat der tiefergehendenden Beschäftigung mit den Wissenschaften der Magie. Auf jeden Fall hinderte sie Nakral, den Herren der Verwesung daran, der Aufgabe nachzukommen, seine drei Lehrlingen, Pundasha, Faranuul und Pran in die Künste der Zauberei und Nekromantie einzuführen. Pundasha, der älteste der drei verweilte jetzt schon seit fünf Jahren im Grauen Tempel und war noch nicht einmal in der Lage, eine Kerzenflamme mittels eines beschworenen Frosthauches zu verlöschen. Allerdings musste man dabei beachten, dass Pundasha wahrscheinlich auch nicht fähig wäre, eine Kerzenflamme zu verlöschen, wenn er direkt neben einem Wasserfall stehen würde.
Angewidert verzog Pran sein hageres Gesicht. Es war an der Zeit, dass Schicksal selber in die Hand zu nehmen. Er lag in seinem harten Bett in der Dunkelheit der nächtlichen Lehrlingsstube und lauschte dem Atmen seiner beiden Schicksalsgenossen. Seine Verwandten, allesamt geachtete Kaufleute aus dem Geschlecht der Weißen Menschen, würden sich mit Sicherheit nicht um Pran kümmern.Er war als sechster Sohn eines sechsten Sohnes geboren worden, was gemeinhin als übelstes aller Omen angesehen wurde.
Solche Nachkommen versuchte man schnell und elegant aus der Blutlinie zu entfernen. Eine besonders beliebte Methode war es, diese Art von Kindern als Lehrlinge in die Obhut des Grauen Tempels zu geben. Einerseits entfernte man den fluchbeladenen Sohn damit aus dem gesellschaftlichen Leben. Andererseits eröffnete man dem Jungen eine verheißungsvolle Laufbahn, denn die Totenzauberei stand an allen Orten in hohem Ansehen.
„Dazu müsste man allerdings die Chance haben, sie zu erlernen“, dachte sich Pran und schob seine Beine über den Bettrand. Leise wie eine Katze schlich er sich aus dem Schlafgemach, hinaus auf den mit schwelenden Lampen erleuchteten Gang. Er raffte das traditionelle schwarze Sackleinengewand zu seinen Knien hoch und trappelte durch die kalten Steinkorridore des Tempels in Richtung Bibliothek.
Als er an Nakrals Zimmer vorbeikam, hörte er das abnorme unrhythmische Gerassel, dass der Nekromant anstelle eines Atmens von sich gab. Alle paar Augenblicke krachte das Bettgestell. Wahrscheinlich fand der Alte nicht einmal im Schlaf Ruhe und fuchtelte spastisch mit seinen dürren Armen in den Laken herum. Unwillkürlich musste der Junge an die erste Lehrstunde denken, die er im Tempel erlebt hatte.
Nakral hatte seine drei Schüler im Labor der Heiligen Essenzen zusammengerufen, um die Praktik der Seelendestillierung zu demonstrieren. Ein höchst wichtiges Verfahren, mit dessen Hilfe sich flüssiges Chaos, auch bekannt als Entropie, erzeugen ließ. Entropie wiederum war eine der fundamentalsten Substanzen in der gesamten magischen Wissenschaft. „Ohne Entropie klappt es nie“ war ein Sprichwort, das längst auch den Weg in die Sprache des einfachen Volkes gefunden hatte. Dementsprechend verfügte der Graue Tempel über mehrere Eichenfässer der kostbaren Essenz. Nakral musste diese aber wohl gekauft haben. Eigenhändig destilliert hatte er die Entropie jedenfalls nicht, denn die besagte Demonstration hatte sich seinerzeit in ein vollkommenes Desaster verwandelt. Just in dem Augenblick, in dem der Meister das Opferschaf, das als Quelle dienen sollte, in den messingglänzenden Schmerz-Extraktor eingespannt hatte, war er von einem gierigen Schütteln befallen worden. Inkohärente Stöhnlaute hatten sich Nakrals Kehle entrungen und mit einem Satz war er in den arkanen Zirkel gesprungen, von dem aus die Zeremonie kontrolliert wurde. Die Finger spinnenhaft gespreizt, hatte Nakral die notwendige nekromantische Incantation herausgeheult und dabei die gesamte arkane Energie des Zaubers mit einem Schlag in den Schmerz-Extraktor geleitet. Die Leitungen des Extraktors hatten aufgeglüht, dem Opferschaf evaporierte erst das Fell, dann Augen, Zunge und Fleisch und wenige Momente später das verbliebene Skelett. Ein Vorgang, der normalerweise mehrere Stunden dauern sollte, hatte sich innerhalb eines einzigen Herzschlages vollzogen. Das Tier hatte nicht einmal genug Zeit gehabt, um erschreckt aufzublöken. In die grosse Auffangschüssel tropfte ein winziger schillernder Tropfen Entropie, der sofort zischend verdampfte, als er auf das überhitzte Metall traf.
Seufzend setzte Pran seinen Weg durch den finsteren Tempel fort.
Endlich erreichte er die schwere, schwarze Rauchholztür der Bibliothek und schob sie entschlossen auf. Zielstrebig marschierte der Junge zu den Büchern über magische Philosophie herüber. Wer die Grundlagen nicht verstand, konnte nicht darauf hoffen, die höheren Weihen der Zauberei je zu erlangen. Und insbesondere der theoretische Unterricht von Nakral ließ zu wünschen über. In einem chaotischen Stapel von Folianten entdeckte Pran schließlich Meister Jorandors ‚Manual der Seelischen Energien‘, das wichtigste Buch über die Funktionsweise der Magie, das je geschrieben worden war. Natürlich befand sich im Besitz des Grauen Tempels nicht irgendeine anonyme Kopie, sondern die vierte Abschrift von Timshurel, Jorandors größtem Schüler. Pran beneidete Timshurel aus tiefster Seele um dessen berühmten und kundigen Lehrer, als er die alten, gelblichen Seiten aufschlug. Im Grauen Tempel musste man sich die einfachsten Grundlagen selber erschließen.
Prans Finger fuhren über die fast verblichenen Tintenlettern, bis er schließlich bei einer prächtigen ganzseitigen Illustration angelangte.
„Das Gesamtbild des Bewusstseins der denkenden Wesen,“ murmelte er in sanfter Ehrfurcht.
Das Bild bestand im wesentlichen aus zwei konzentrischen Kreisen. Der innere, der mit unruhigen, kraftgeladenen Runen angefüllt war, stellte die Seele dar. Pran zeichnete mit dem Zeigefinger die Kreislinie nach und flüsterte kaum hörbar: „Energie.“
Denn die Seele war der Sitz des Chaos und damit die Quelle der instinktiven magischen Begabung in jedem belebten Ding. Der äußere Kreis hingegen stellte die Erinnerung dar, also den Sitz der Ordnung. Auch mit Hilfe der Erinnerung war es möglich Magie zu wirken. Mit geschürzten Lippen studierte Pran die geordneten Zeichenketten des äusseren Kreises. Diese Art der Zauberei erschien ihm verständlicher und auch wesentlich beherrschbarer zu sein.
Vorsichtig blätterte der heimliche Schüler ein Paar Seiten weiter. Hier begannen die wirklich interessanten Ausführungen: die Texte über die Trennungen von Seele, Erinnerung und Körper. Ein sanfter Schauer lief seinen Rücken herunter, als er die warnenden Worte las, die die ‚Unheilige Erste Trennung‘ beschrieben: die Entfernung der Seele aus dem Körper. Das Ergebnis dieses Vorganges war natürlich immer ein untoter Leib, oder besser gesagt ein ‚Seelenloser‘. Je nachdem, wie schwer die Erinnerung dabei beschädigt wurde, hatte man es hinterher mit einem hirnlosen Zombie oder aber einem hinterlistigen Ghul zu tun. Wenigstens für die unheilige ‚Erste Trennung‘ schien der alte Nakral Talent zu haben, denn im Grauen Tempel wimmelte es von Seelenlosen. Der Meister hielt sie sich als stumme Diener, Boten, Kutschfahrer, Arbeiter. Nur als Köche nahm man sie ungern. Der Gedanke, dass das eigene Mahl von toten Fingern zubereitet worden war, schreckte die meisten Lebenden ab.
Die Seelenlosen des Grauen Tempels waren leicht an den Narben und fehlenden Gliedmassen zu erkennen, die von Nakrals ungestümen Ausbrüchen herrührten. Besonders die Finger zeichneten sich durch Unvollständigkeit aus. Jedes Mal wenn einer der ungelenken Kerle einen Fehler beim Servieren machte, hackte der Nekromant mit seinem scharfen Besteckmesser zu. Irgendwann waren dann alle Finger weg und der Seelenlose verschwand für immer im Krematorium des Tempels.
Pran schlug die nächste Seite auf. Hier ging es um die ‚Zweite Unheilige Trennung‘: die Loslösung der Erinnerung aus dem Körper. Komplexe arkanistische Diagramme beschrieben, unter welchen Bedingungen eine vereinzelte Seele ausserhalb der Körpers existieren konnte. Meist war ein fürchterliches traumatisches Todeserlebnis für diese Trennung verantwortlich, was dazu führte, dass sich die Erinnerung im Alles Umfließenden Aether einprägte und so zu einem körperlosen Geist wurde.
Geister waren leider zu starrsinnig, um sie gleichfalls als Diener zu nutzen. Genau genommen waren sie vollkommen unkontrollierbar, denn sie waren auf die eine oder andere Art an das schreckliche Ereignis gebunden, dass einst die Trennung verursacht hatte.
Die Stirn gerunzelt, lehnte sich Pran auf seinem Lesehocker zurück. Die Ausführungen über den Allumfließenden Aether interessierten ihn brennend. Leider ging Meister Jorandors Meisterwerk jetzt zur Beschreibung der ‚Dritten Trennung‘ über, bei der eine vereinzelte Erinnerung in einen künstlichen Körper gebunden wurde, um einen Golem zu erschaffen. Welche Art von Geiferanfall eine Frage zum Thema Aether beim alten Nakral auslösen würde, wollte sich Pran nur ungern ausmalen. Also blickte er sich um nach weiter führender Literatur.
In einem hohen Regal aus silbrig grauem Holz entdeckte er endlich die Schriften des Cestonius, in denen das Zusammenspiel zwischen Magie und Aether genauestens beschrieben wurden.
Laut Cestonius war der Allumfließende Aether eine kalte, dünne und höchst energiearme Substanz, die an jedem Punkt des Universums unsichtbar vorhanden war. Der Aether reagierte stark auf die Regungen der reinen seelischen Energie und ließ sich so in seine elementaren Bestandteile Feuer, Wasser, Erde und Luft aufteilen. Aber auch durch Zaubersprüche und Formeln, also durch Ordnungsmagie aus dem Kreis der Erinnerung, konnte er beeinflusst werden.
Es folgte eine lange Liste von grundlegenden Zauberworten, die Pran begierig wie ein Schwamm aufsog. Es waren einfache aber effektive Zauber und der Junge konnte nicht widerstehen, das Gelernte auszuprobieren.
Er ließ gleißendes Licht in der Dunkelheit leuchten. Er beschwor Regenwolken und setzte die Bibliothek damit beinahe unter Wasser. Doch eine mühelos erzeugte Flammenkugel trocknete die Feuchtigkeit im Handumdrehen. Blitze zuckten an den Regalen entlang und tanzender Schnee wirbelte über die Lesetische. Der junge Pran frohlockte, denn er hatte eindeutig Talent für das Handwerk der Zaubererei.
Er praktizierte die Auftrennung des Aethers in seine elementaren Bestandteile noch eine ganze Weile, bis ihm schließlich vor Erschöpfung die Augen zufielen. Müde und glücklich schlief er kurz vor Morgengrauen in seinem Bett ein.
Die nächsten Tage waren die glücklichsten, seit er den Tempel betreten hatte.
Tagsüber versuchte er allen Launen seines Meisters aus dem Weg zu gehen und nachts studierte er heimlich die Wege der Magie. Er vertiefte seine Kenntnisse in den Trennungen des Aethers in die verschiedenen Elemente und übte sich in den entsprechenden Zauberformeln zur Lenkung dieser gefährlichen Kräfte.
Genau dreizehn Tage aber nach seinem ersten nächtlichen Besuch in der Bibliothek ereignete sich ein unangenehmer Zwischenfall, der Pran schließlich zum Umdenken zwang.
Da alle Seelenlosen mit der Ausrichtung des Festes der ‚Geheiligten Mortalität‘ beschäftigt waren, hatte Meister Nakral Pundasha, dem ersten Lehrling, befohlen, den großen Hauptkessel zu reinigen, wozu dieser den ganzen Nachmittag benötigte. In der Zwischenzeit aber, hatte Nakral von einem reisenden Händler äußerst seltene arkane Zutaten erstanden, die er natürlich sofort in einen zauberkräftigen Trank verwandeln wollte. Also stürzte der Meister in die grosse Kochhalle, öffnete die Zuleitung für siedendes Öl und kochenden Essig und frittierte den armen Pundasha, der sich noch im Kessel befand.
Berührt von familiären Gefühlen, versuchte Nakral zwar noch, den Leib des Lehrlings in einen Seelenlosen zu verwandeln, aber da sich das halbgare Fleisch als zu weich erwies, verschwanden Pundashas Reste für immer im Krematorium.
Durch den Tod seines Genossen, wurde Pran schlagartig klar, dass jeder der Lehrlinge in direkter Gefahr für Leib und Leben schwebte. Das ihm bisher nichts schreckliches widerfahren war, glich eher einem glücklichen Zufall. Außerdem mussten die beiden verbliebenen Lehrlinge, die Arbeiten des Verstobenen übernehmen, was die Gefahren zusätzlich erhöhte.
Pran beschloss deshalb, so bald wie möglich zu fliehen. Er war sich inzwischen auch sicher, dass Meister Nakral ein absoluter Stümper war. Je mehr Pran von den arkanen Theorien begriff, desto lächerlicher erschien ihm der alte Nakral.
Es waren nur noch wenige Fragen, auf die er Antworten suchte und Pran entschied sich deshalb, der Bibliothek einen letzten Besuch abzustatten, bevor er den Tempel verlassen würde.
Er schnürte am Abend seine wenigen Habseligkeiten zu einem Bündel zusammen. Dann besorgte er sich im Keller des Tempels einen groben Leinensack, denn sein Plan war es, die wichtigsten Bücher aus den Klauen des Wahnsinnigen zu retten und sie mit auf seine Flucht zu nehmen. Etwas Lektüre auf der Reise konnte nie schaden.
Ein letztes Mal schlich Pran durch die kalten Gänge aus schweigendem grauen Stein.
Vorsichtig schritt er die Bücherregale entlang auf der Suche nach den wertvollsten Folianten. Misharas Werk über die Vorhersage der Zukunft mittels der Analyse der Aetherströmungen wanderte in seinen Sack. Die Rollen von Vaurius Thar und das verbotene ‚Buch der Gewaltigen Beschwörungsmacht‘ ebenfalls. Gerade als seine Hand nach der ‚Sammlung der Wirkungsvollsten Formeln zu Erzeugung des Verdichteten Aethers‘ griff, schlug die Tür der Bibliothek auf.
Nakral stand auf der Schwelle, sein dürrer Leib gekleidet in ein mit arkanen Zeichen besticktes Nachthemd, sein Angesicht verzerrt von der Fratze des Wahnsinns.
„Du stielst meine Bücher,“ stieß der Herr der Verwesung voller Verachtung hervor. Pran ließ langsam die Hand sinken. Ein Kampf schien unvermeidlich. Er fixierte seinen alten, habnackten Meister und antwortete mit kalter Stimme:
„Ich hole mir nur, was mir zusteht. Ich bin euer Lehrling. Auch wenn es euch egal sein mag, eure Pflicht ist es, euer Wissen weiter zu geben. Da ihr das nicht getan habt, habe ich mir die Kunst der Zauberei selber gelehrt. Doch nun ist meine Lehrzeit vorbei und die Bücher werde ich als Arbeitslohn mit auf Wanderschaft nehmen.“ Statt zu antworten begann Nakral unkontrolliert zu kichern. Pran kniff erstaunt die Augen zusammen, beschloss aber abzuwarten.
Nachdem sich der Alte wieder beruhigt hatte, antwortete er dem Lehrling mit triefendem Hohn:
„Du hast dir die Zauberei selber gelehrt? Etwa hier aus diesen Büchern?“ Pran nickte nur, hatte aber den Hochmut deutlich im Gesicht geschrieben. Und noch während Nakral ihn weiter verspottete hob er langsam die Hände und bereitete sich auf den Beginn des Zauberduells vor. Sein Meister aber sprach:
„Magie, Junge, kann man nicht lernen. Du musst sie im Blut haben. In deinen Eingeweiden muss sie rumoren, bis sie eines Tages unhaltbar hervorbricht. Meine Aufgabe als Meister des Grauen Tempels ist es, die Spreu vom Weizen zu trennen und meine Methoden sind dabei höchst wirkungsvoll. In dir hatte ich bereits ein grosses Talent gesehen, doch du hast dich immer wieder vor der Arbeit gedrückt. Um dich genauer in Augenschein zu nehmen, musste ich ein wenig Spreu aus dem Sieb nehmen. Ich habe die Anzahl der Lehrlinge also etwas verkleinert.“ Zischend viel im Pran ins Wort:
„Ihr seid ein Mörder!“ Und ohne weiter zu zögern, incantierte er die Formel zur Trennung des Aethers in flammendes Feuer. Magie pulsierte durch seine Adern. Machtvoll und stark durch seinen Zorn bahnte sie sich einen Weg aus seinen Händen und setzte die Luft um Nakral herum in Brandt. Dieser jedoch hob nur die linke Hand und ließ die Flammen mühelos verlöschen.
„Und du bist ein Dieb, Pran. Und ein Anfänger, der noch viel zu lernen hätte. Aber dazu wird es niemals kommen.“
Pran schloss voller Konzentration die Augen und suchte nach einer Möglichkeit, seinen Meister zu überraschen, um so einen Vorteil im Kampf zu erlangen. Hinter dem Rücken des Meisters auf dem Gang spürte er die taube Präsens eines Seelenlosen, den Nakral wohl als Verstärkung mitgebracht hatte. Blitzschnell ergriff sein Geist Besitz von dem willenlosen Körper und zwang den Zombie dazu, das Schlachterbeil an seinem Gürtel zu nehmen, um den faselnden Meister der Verwesung niederzustrecken.
Doch dieser ahnte den hinterhältigen Hieb und sprang behände zur Seite, ohne auch nur nach hinten zu blicken. Mit welchen Sinnen Nakral den Angriff gespürt haben mochte, blieb für den schockierten Pran ein Rätsel. Sein Meister heulte nun in hellstem Wahnsinn, so dass dessen Stimme für den panisch erstarrten Jungen kaum verständlich war.
„Es ist die Seele Pran, verstehst du? Dort sitzt das Talent! Dort sitzt das Chaos! Dort sitzt die Magie! Meine Aufgabe ist es, sie in den Lehrlingen zu entzünden. Sie muss brennen, verstehst Du? Brennen!“
Die Luft um Nakral flimmerte, als sich der Allumfließende Aether um ihn herum zu tausend spitzen Nadeln verdichtete, allesamt auf Prans Herz gerichtet. Der Lehrling blickte voller Faszination auf das Schauspiel und erkannte mit kaltem Schauder, dass keiner seiner schwächlichen Schutzzauber ausreichen konnte, um diesem Angriff stand zu halten.
Und als der Meister der Verwesung die Incantation schließlich vollendete, strahlte seine Seele so hell und klar, dass selbst Pran verstand, dass der Wahnsinn nicht aus der Magie resultierte, sondern die Magie aus dem Wahnsinn.
Pran war sich sicher, dass sein Meister dem Wahnsinn verfallen war.
Möglicherweise war der Wahnsinn ein unumgängliches Resultat der tiefergehendenden Beschäftigung mit den Wissenschaften der Magie. Auf jeden Fall hinderte sie Nakral, den Herren der Verwesung daran, der Aufgabe nachzukommen, seine drei Lehrlingen, Pundasha, Faranuul und Pran in die Künste der Zauberei und Nekromantie einzuführen. Pundasha, der älteste der drei verweilte jetzt schon seit fünf Jahren im Grauen Tempel und war noch nicht einmal in der Lage, eine Kerzenflamme mittels eines beschworenen Frosthauches zu verlöschen. Allerdings musste man dabei beachten, dass Pundasha wahrscheinlich auch nicht fähig wäre, eine Kerzenflamme zu verlöschen, wenn er direkt neben einem Wasserfall stehen würde.
Alte Schnitzerei am Tempel der geheiligten Mortalität

Alte Schnitzerei am Tempel der geheiligten Mortalität

Angewidert verzog Pran sein hageres Gesicht. Es war an der Zeit, dass Schicksal selber in die Hand zu nehmen. Er lag in seinem harten Bett in der Dunkelheit der nächtlichen Lehrlingsstube und lauschte dem Atmen seiner beiden Schicksalsgenossen. Seine Verwandten, allesamt geachtete Kaufleute aus dem Geschlecht der Weißen Menschen, würden sich mit Sicherheit nicht um Pran kümmern.Er war als sechster Sohn eines sechsten Sohnes geboren worden, was gemeinhin als übelstes aller Omen angesehen wurde.
Solche Nachkommen versuchte man schnell und elegant aus der Blutlinie zu entfernen. Eine besonders beliebte Methode war es, diese Art von Kindern als Lehrlinge in die Obhut des Grauen Tempels zu geben. Einerseits entfernte man den fluchbeladenen Sohn damit aus dem gesellschaftlichen Leben. Andererseits eröffnete man dem Jungen eine verheißungsvolle Laufbahn, denn die Totenzauberei stand an allen Orten in hohem Ansehen.
„Dazu müsste man allerdings die Chance haben, sie zu erlernen“, dachte sich Pran und schob seine Beine über den Bettrand. Leise wie eine Katze schlich er sich aus dem Schlafgemach, hinaus auf den mit schwelenden Lampen erleuchteten Gang. Er raffte das traditionelle schwarze Sackleinengewand zu seinen Knien hoch und trappelte durch die kalten Steinkorridore des Tempels in Richtung Bibliothek.
Als er an Nakrals Zimmer vorbeikam, hörte er das abnorme unrhythmische Gerassel, dass der Nekromant anstelle eines Atmens von sich gab. Alle paar Augenblicke krachte das Bettgestell. Wahrscheinlich fand der Alte nicht einmal im Schlaf Ruhe und fuchtelte spastisch mit seinen dürren Armen in den Laken herum. Unwillkürlich musste der Junge an die erste Lehrstunde denken, die er im Tempel erlebt hatte.
Nakral hatte seine drei Schüler im Labor der Heiligen Essenzen zusammengerufen, um die Praktik der Seelendestillierung zu demonstrieren. Ein höchst wichtiges Verfahren, mit dessen Hilfe sich flüssiges Chaos, auch bekannt als Entropie, erzeugen ließ. Entropie wiederum war eine der fundamentalsten Substanzen in der gesamten magischen Wissenschaft. „Ohne Entropie klappt es nie“ war ein Sprichwort, das längst auch den Weg in die Sprache des einfachen Volkes gefunden hatte. Dementsprechend verfügte der Graue Tempel über mehrere Eichenfässer der kostbaren Essenz. Nakral musste diese aber wohl gekauft haben. Eigenhändig destilliert hatte er die Entropie jedenfalls nicht, denn die besagte Demonstration hatte sich seinerzeit in ein vollkommenes Desaster verwandelt. Just in dem Augenblick, in dem der Meister das Opferschaf, das als Quelle dienen sollte, in den messingglänzenden Schmerz-Extraktor eingespannt hatte, war er von einem gierigen Schütteln befallen worden. Inkohärente Stöhnlaute hatten sich Nakrals Kehle entrungen und mit einem Satz war er in den arkanen Zirkel gesprungen, von dem aus die Zeremonie kontrolliert wurde. Die Finger spinnenhaft gespreizt, hatte Nakral die notwendige nekromantische Incantation herausgeheult und dabei die gesamte arkane Energie des Zaubers mit einem Schlag in den Schmerz-Extraktor geleitet. Die Leitungen des Extraktors hatten aufgeglüht, dem Opferschaf evaporierte erst das Fell, dann Augen, Zunge und Fleisch und wenige Momente später das verbliebene Skelett. Ein Vorgang, der normalerweise mehrere Stunden dauern sollte, hatte sich innerhalb eines einzigen Herzschlages vollzogen. Das Tier hatte nicht einmal genug Zeit gehabt, um erschreckt aufzublöken. In die grosse Auffangschüssel tropfte ein winziger schillernder Tropfen Entropie, der sofort zischend verdampfte, als er auf das überhitzte Metall traf.
Seufzend setzte Pran seinen Weg durch den finsteren Tempel fort.
Endlich erreichte er die schwere, schwarze Rauchholztür der Bibliothek und schob sie entschlossen auf. Zielstrebig marschierte der Junge zu den Büchern über magische Philosophie herüber. Wer die Grundlagen nicht verstand, konnte nicht darauf hoffen, die höheren Weihen der Zauberei je zu erlangen. Und insbesondere der theoretische Unterricht von Nakral ließ zu wünschen über. In einem chaotischen Stapel von Folianten entdeckte Pran schließlich Meister Jorandors ‚Manual der Seelischen Energien‘, das wichtigste Buch über die Funktionsweise der Magie, das je geschrieben worden war. Natürlich befand sich im Besitz des Grauen Tempels nicht irgendeine anonyme Kopie, sondern die vierte Abschrift von Timshurel, Jorandors größtem Schüler. Pran beneidete Timshurel aus tiefster Seele um dessen berühmten und kundigen Lehrer, als er die alten, gelblichen Seiten aufschlug. Im Grauen Tempel musste man sich die einfachsten Grundlagen selber erschließen.
Prans Finger fuhren über die fast verblichenen Tintenlettern, bis er schließlich bei einer prächtigen ganzseitigen Illustration angelangte.
„Das Gesamtbild des Bewusstseins der denkenden Wesen,“ murmelte er in sanfter Ehrfurcht.
Das Bild bestand im wesentlichen aus zwei konzentrischen Kreisen. Der innere, der mit unruhigen, kraftgeladenen Runen angefüllt war, stellte die Seele dar. Pran zeichnete mit dem Zeigefinger die Kreislinie nach und flüsterte kaum hörbar: „Energie.“
Denn die Seele war der Sitz des Chaos und damit die Quelle der instinktiven magischen Begabung in jedem belebten Ding. Der äußere Kreis hingegen stellte die Erinnerung dar, also den Sitz der Ordnung. Auch mit Hilfe der Erinnerung war es möglich Magie zu wirken. Mit geschürzten Lippen studierte Pran die geordneten Zeichenketten des äusseren Kreises. Diese Art der Zauberei erschien ihm verständlicher und auch wesentlich beherrschbarer zu sein.
Vorsichtig blätterte der heimliche Schüler ein Paar Seiten weiter. Hier begannen die wirklich interessanten Ausführungen: die Texte über die Trennungen von Seele, Erinnerung und Körper. Ein sanfter Schauer lief seinen Rücken herunter, als er die warnenden Worte las, die die ‚Unheilige Erste Trennung‘ beschrieben: die Entfernung der Seele aus dem Körper. Das Ergebnis dieses Vorganges war natürlich immer ein untoter Leib, oder besser gesagt ein ‚Seelenloser‘. Je nachdem, wie schwer die Erinnerung dabei beschädigt wurde, hatte man es hinterher mit einem hirnlosen Zombie oder aber einem hinterlistigen Ghul zu tun. Wenigstens für die unheilige ‚Erste Trennung‘ schien der alte Nakral Talent zu haben, denn im Grauen Tempel wimmelte es von Seelenlosen. Der Meister hielt sie sich als stumme Diener, Boten, Kutschfahrer, Arbeiter. Nur als Köche nahm man sie ungern. Der Gedanke, dass das eigene Mahl von toten Fingern zubereitet worden war, schreckte die meisten Lebenden ab.
Die Seelenlosen des Grauen Tempels waren leicht an den Narben und fehlenden Gliedmassen zu erkennen, die von Nakrals ungestümen Ausbrüchen herrührten. Besonders die Finger zeichneten sich durch Unvollständigkeit aus. Jedes Mal wenn einer der ungelenken Kerle einen Fehler beim Servieren machte, hackte der Nekromant mit seinem scharfen Besteckmesser zu. Irgendwann waren dann alle Finger weg und der Seelenlose verschwand für immer im Krematorium des Tempels.
Pran schlug die nächste Seite auf. Hier ging es um die ‚Zweite Unheilige Trennung‘: die Loslösung der Erinnerung aus dem Körper. Komplexe arkanistische Diagramme beschrieben, unter welchen Bedingungen eine vereinzelte Seele ausserhalb der Körpers existieren konnte. Meist war ein fürchterliches traumatisches Todeserlebnis für diese Trennung verantwortlich, was dazu führte, dass sich die Erinnerung im Alles Umfließenden Aether einprägte und so zu einem körperlosen Geist wurde.
Geister waren leider zu starrsinnig, um sie gleichfalls als Diener zu nutzen. Genau genommen waren sie vollkommen unkontrollierbar, denn sie waren auf die eine oder andere Art an das schreckliche Ereignis gebunden, dass einst die Trennung verursacht hatte.
Die Stirn gerunzelt, lehnte sich Pran auf seinem Lesehocker zurück. Die Ausführungen über den Allumfließenden Aether interessierten ihn brennend. Leider ging Meister Jorandors Meisterwerk jetzt zur Beschreibung der ‚Dritten Trennung‘ über, bei der eine vereinzelte Erinnerung in einen künstlichen Körper gebunden wurde, um einen Golem zu erschaffen. Welche Art von Geiferanfall eine Frage zum Thema Aether beim alten Nakral auslösen würde, wollte sich Pran nur ungern ausmalen. Also blickte er sich um nach weiter führender Literatur.
In einem hohen Regal aus silbrig grauem Holz entdeckte er endlich die Schriften des Cestonius, in denen das Zusammenspiel zwischen Magie und Aether genauestens beschrieben wurden.
Laut Cestonius war der Allumfließende Aether eine kalte, dünne und höchst energiearme Substanz, die an jedem Punkt des Universums unsichtbar vorhanden war. Der Aether reagierte stark auf die Regungen der reinen seelischen Energie und ließ sich so in seine elementaren Bestandteile Feuer, Wasser, Erde und Luft aufteilen. Aber auch durch Zaubersprüche und Formeln, also durch Ordnungsmagie aus dem Kreis der Erinnerung, konnte er beeinflusst werden.
Es folgte eine lange Liste von grundlegenden Zauberworten, die Pran begierig wie ein Schwamm aufsog. Es waren einfache aber effektive Zauber und der Junge konnte nicht widerstehen, das Gelernte auszuprobieren.
Er ließ gleißendes Licht in der Dunkelheit leuchten. Er beschwor Regenwolken und setzte die Bibliothek damit beinahe unter Wasser. Doch eine mühelos erzeugte Flammenkugel trocknete die Feuchtigkeit im Handumdrehen. Blitze zuckten an den Regalen entlang und tanzender Schnee wirbelte über die Lesetische. Der junge Pran frohlockte, denn er hatte eindeutig Talent für das Handwerk der Zaubererei.
Er praktizierte die Auftrennung des Aethers in seine elementaren Bestandteile noch eine ganze Weile, bis ihm schließlich vor Erschöpfung die Augen zufielen. Müde und glücklich schlief er kurz vor Morgengrauen in seinem Bett ein.
Die nächsten Tage waren die glücklichsten, seit er den Tempel betreten hatte.
Tagsüber versuchte er allen Launen seines Meisters aus dem Weg zu gehen und nachts studierte er heimlich die Wege der Magie. Er vertiefte seine Kenntnisse in den Trennungen des Aethers in die verschiedenen Elemente und übte sich in den entsprechenden Zauberformeln zur Lenkung dieser gefährlichen Kräfte.
Genau dreizehn Tage aber nach seinem ersten nächtlichen Besuch in der Bibliothek ereignete sich ein unangenehmer Zwischenfall, der Pran schließlich zum Umdenken zwang.
Da alle Seelenlosen mit der Ausrichtung des Festes der ‚Geheiligten Mortalität‘ beschäftigt waren, hatte Meister Nakral Pundasha, dem ersten Lehrling, befohlen, den großen Hauptkessel zu reinigen, wozu dieser den ganzen Nachmittag benötigte. In der Zwischenzeit aber, hatte Nakral von einem reisenden Händler äußerst seltene arkane Zutaten erstanden, die er natürlich sofort in einen zauberkräftigen Trank verwandeln wollte. Also stürzte der Meister in die grosse Kochhalle, öffnete die Zuleitung für siedendes Öl und kochenden Essig und frittierte den armen Pundasha, der sich noch im Kessel befand.
Berührt von familiären Gefühlen, versuchte Nakral zwar noch, den Leib des Lehrlings in einen Seelenlosen zu verwandeln, aber da sich das halbgare Fleisch als zu weich erwies, verschwanden Pundashas Reste für immer im Krematorium.
Durch den Tod seines Genossen, wurde Pran schlagartig klar, dass jeder der Lehrlinge in direkter Gefahr für Leib und Leben schwebte. Das ihm bisher nichts schreckliches widerfahren war, glich eher einem glücklichen Zufall. Außerdem mussten die beiden verbliebenen Lehrlinge, die Arbeiten des Verstobenen übernehmen, was die Gefahren zusätzlich erhöhte.
Pran beschloss deshalb, so bald wie möglich zu fliehen. Er war sich inzwischen auch sicher, dass Meister Nakral ein absoluter Stümper war. Je mehr Pran von den arkanen Theorien begriff, desto lächerlicher erschien ihm der alte Nakral.
Es waren nur noch wenige Fragen, auf die er Antworten suchte und Pran entschied sich deshalb, der Bibliothek einen letzten Besuch abzustatten, bevor er den Tempel verlassen würde.
Er schnürte am Abend seine wenigen Habseligkeiten zu einem Bündel zusammen. Dann besorgte er sich im Keller des Tempels einen groben Leinensack, denn sein Plan war es, die wichtigsten Bücher aus den Klauen des Wahnsinnigen zu retten und sie mit auf seine Flucht zu nehmen. Etwas Lektüre auf der Reise konnte nie schaden.
Ein letztes Mal schlich Pran durch die kalten Gänge aus schweigendem grauen Stein.
Vorsichtig schritt er die Bücherregale entlang auf der Suche nach den wertvollsten Folianten. Misharas Werk über die Vorhersage der Zukunft mittels der Analyse der Aetherströmungen wanderte in seinen Sack. Die Rollen von Vaurius Thar und das verbotene ‚Buch der Gewaltigen Beschwörungsmacht‘ ebenfalls. Gerade als seine Hand nach der ‚Sammlung der Wirkungsvollsten Formeln zu Erzeugung des Verdichteten Aethers‘ griff, schlug die Tür der Bibliothek auf.
Nakral stand auf der Schwelle, sein dürrer Leib gekleidet in ein mit arkanen Zeichen besticktes Nachthemd, sein Angesicht verzerrt von der Fratze des Wahnsinns.
„Du stielst meine Bücher,“ stieß der Herr der Verwesung voller Verachtung hervor. Pran ließ langsam die Hand sinken. Ein Kampf schien unvermeidlich. Er fixierte seinen alten, habnackten Meister und antwortete mit kalter Stimme:
„Ich hole mir nur, was mir zusteht. Ich bin euer Lehrling. Auch wenn es euch egal sein mag, eure Pflicht ist es, euer Wissen weiter zu geben. Da ihr das nicht getan habt, habe ich mir die Kunst der Zauberei selber gelehrt. Doch nun ist meine Lehrzeit vorbei und die Bücher werde ich als Arbeitslohn mit auf Wanderschaft nehmen.“ Statt zu antworten begann Nakral unkontrolliert zu kichern. Pran kniff erstaunt die Augen zusammen, beschloss aber abzuwarten.
Nachdem sich der Alte wieder beruhigt hatte, antwortete er dem Lehrling mit triefendem Hohn:
„Du hast dir die Zauberei selber gelehrt? Etwa hier aus diesen Büchern?“ Pran nickte nur, hatte aber den Hochmut deutlich im Gesicht geschrieben. Und noch während Nakral ihn weiter verspottete hob er langsam die Hände und bereitete sich auf den Beginn des Zauberduells vor. Sein Meister aber sprach:
„Magie, Junge, kann man nicht lernen. Du musst sie im Blut haben. In deinen Eingeweiden muss sie rumoren, bis sie eines Tages unhaltbar hervorbricht. Meine Aufgabe als Meister des Grauen Tempels ist es, die Spreu vom Weizen zu trennen und meine Methoden sind dabei höchst wirkungsvoll. In dir hatte ich bereits ein grosses Talent gesehen, doch du hast dich immer wieder vor der Arbeit gedrückt. Um dich genauer in Augenschein zu nehmen, musste ich ein wenig Spreu aus dem Sieb nehmen. Ich habe die Anzahl der Lehrlinge also etwas verkleinert.“ Zischend viel im Pran ins Wort:
„Ihr seid ein Mörder!“ Und ohne weiter zu zögern, incantierte er die Formel zur Trennung des Aethers in flammendes Feuer. Magie pulsierte durch seine Adern. Machtvoll und stark durch seinen Zorn bahnte sie sich einen Weg aus seinen Händen und setzte die Luft um Nakral herum in Brandt. Dieser jedoch hob nur die linke Hand und ließ die Flammen mühelos verlöschen.
„Und du bist ein Dieb, Pran. Und ein Anfänger, der noch viel zu lernen hätte. Aber dazu wird es niemals kommen.“
Pran schloss voller Konzentration die Augen und suchte nach einer Möglichkeit, seinen Meister zu überraschen, um so einen Vorteil im Kampf zu erlangen. Hinter dem Rücken des Meisters auf dem Gang spürte er die taube Präsens eines Seelenlosen, den Nakral wohl als Verstärkung mitgebracht hatte. Blitzschnell ergriff sein Geist Besitz von dem willenlosen Körper und zwang den Zombie dazu, das Schlachterbeil an seinem Gürtel zu nehmen, um den faselnden Meister der Verwesung niederzustrecken.
Doch dieser ahnte den hinterhältigen Hieb und sprang behände zur Seite, ohne auch nur nach hinten zu blicken. Mit welchen Sinnen Nakral den Angriff gespürt haben mochte, blieb für den schockierten Pran ein Rätsel. Sein Meister heulte nun in hellstem Wahnsinn, so dass dessen Stimme für den panisch erstarrten Jungen kaum verständlich war.
„Es ist die Seele Pran, verstehst du? Dort sitzt das Talent! Dort sitzt das Chaos! Dort sitzt die Magie! Meine Aufgabe ist es, sie in den Lehrlingen zu entzünden. Sie muss brennen, verstehst Du? Brennen!“
Die Luft um Nakral flimmerte, als sich der Allumfließende Aether um ihn herum zu tausend spitzen Nadeln verdichtete, allesamt auf Prans Herz gerichtet. Der Lehrling blickte voller Faszination auf das Schauspiel und erkannte mit kaltem Schauder, dass keiner seiner schwächlichen Schutzzauber ausreichen konnte, um diesem Angriff stand zu halten.
Und als der Meister der Verwesung die Incantation schließlich vollendete, strahlte seine Seele so hell und klar, dass selbst Pran verstand, dass der Wahnsinn nicht aus der Magie resultierte, sondern die Magie aus dem Wahnsinn.

Rosanna und Xavier und der Tempel der Engel

Vor langer Zeit, außerhalb der Verlieswelt, irgendwo im weiten Universum wurde auf einer stillen, unbekannten Welt ein Engelskind – ein Shiron – geboren, dem seine Eltern den Namen Xavier gaben. Die Weisen sagen uns, dass ein Shiron – ungeachtet seines wahren Alters – gefangen bleibt im Leib eines Knaben, bis er seine Lebensprüfung – das Archonat – in einem Tempel der Engel empfangen und erfüllt hat. So geschah es auch mit Xavier. Und als seine Familie bemerkte, dass er nach seinem fünfzehnten Jahr nicht mehr alterte, erfüllte sie Furcht. Also jagten sie ihren Sohn davon.

Lange dauerte seine Wanderschaft, die ihn auf zahllose Welten führte. Und da er nicht ahnte, welche Macht seinen Körper am Wachsen hinderte, war sein Weg ohne Ziel. Bald lernte er seinen unnatürlichen Zustand vor den Menschen zu verbergen, die ihm jedes Mal mit Hass begegneten, wenn sie bemerkten, dass die Zeit ihm nichts anhaben konnte.

Schließlich führte ihn das Schicksal auf den weit entfernten Planeten Itagaras. Hier traf er in der Einöde eines kahlen Gebirges, auf Rosanna, die Labyrinthmeisterin. Sie blickten sich in die Augen und berührten sich, und wussten beide, dass sich von nun an ihre Wege niemals wieder trennen dürften, denn eine machtvolle Liebe hatte sie ergriffen.

Rosanna, die Labyrinthmeisterin

Rosanna, die Labyrinthmeisterin

Rosanna aber war auf der Flucht, denn erst vor kurzem hatten die Herrscher des Universums – die Göttlichen Rassen – die Wissenschaft der Musterkunde mit einem Bann belegt.

Seitdem machten sämtliche Diener der Göttlichen Rassen Jagd auf die Labyrinthmeister, die als die größten in dieser verbotenen Kunst galten. Auch Rosanna war mit zahlreiche Geheimnisse vertraut, und das Mysterium der Engel war eines von ihnen. Deshalb erkannte sie, dass der vermeintliche Knabe weiser war, als es sein junger Körper möglich erscheinen ließ und sie durchschaute sein tatsächliches Alter und das Geheimnis seiner wundersamen Rasse. Als Xavier durch Rosanna erfuhr, dass sein Körper die erwachsene Form eines wahren Engels erlangen könnte, wenn er die Aufgabe des Archonats ablegen würde, ergriff ihn starke Unruhe. Es drängte ihn stärker und stärker in den Weiten des Universums einen Tempel der Engel zu finden, in dem er sich dieser Aufgabe stellen konnte. Rosanna aber wurde von Trauer erfüllt. Sie wusste, dass ein Shiron nach seiner Prüfung seinen freien Willen verlor und von nun als Engel dem ‚Ruf‘ folgen musste. Der Ruf, so erklärte sie es auch Xavier, war der gemeinsame, eine Wille des gesamten Volkes der Engel. Da aber die Engel, durch einen uralten Eid zu den Dienern der Göttlichen Rassen geworden waren, würde der Shiron nach seinem Archonat zu einem Werkzeug im Namen der Herrscher des Universums werden. Und so war es Rosanna größte Angst, dass Xavier sich eines Tages in einen wahren Engel wandeln würde. Denn dann musste er zwangsläufig zu ihrem tödlichen Feind werden.


 

Obwohl dieser dunkle Schatten über ihrem Leben schwebte und obwohl ihre Körper durch den vermeintlichen Unterschied des Alters getrennt waren, verbrachten sie eine glückliche Zeit in ihrem einsamen Versteck in der Einöde. Doch schließlich nahm Iamede, die Dienerin der Götter der Jagd, die Spur von Rosanna auf. Iamede war ein weiblicher, wahrer Engel geschickt mit Schwert und Bogen. Man sagte von ihr, dass sie einen Flüchtling selbst dann noch aufspüren konnte, wenn er sich in einem schwarzen Loch verstecke. Sie fand den entlegenen Planeten Itagaras, fand die Spur Rosannas und fand die Berge, in denen die Labyrinthmeisterin lebte. Rosanna hatte jedoch Zaubermuster auf allen Pfaden angebracht, die zu ihrem Versteck führten und mit Hilfe dieser Magie wurde sie von der Ankunft der Jägerin gewarnt. Zusammen mit ihrem Gefährten begab sie sich auf die Flucht über geheimste Wege. Bald bestiegen sie einen Aethersegler und verließen die Welt Itagaras. Doch Iamede, die Herrin der Jagd, ließ sich nicht abschütteln und es begann eine Verfolgung über zahllose Planeten, die Jahre um Jahre dauerte.

Schließlich hatte Iamede die Flüchtlinge bis in den dunkelsten Teil des Universums gejagt. Hier fanden Rosanna und Xavier die versteckte Welt Donjon, die den Göttlichen Rassen als Gefängnis diente und von der es keine Wiederkehr gab. Da sie sich bewusst waren, dass ihre Flucht im freien Universum niemals enden würde, lenkten sie ihr Schiff herunter in der Hoffnung, dass Iamede es nicht wagen würde, ihnen auf diese verfluchte Welt zu folgen. Auf der Suche nach einem sicheren Versteck fanden sie den planetaren Katerakt: einen Wasserfall riesiger als ein ganzes Gebirge, der sich durch den Fels der Verlieswelt herunter stürzte bis zum geheimen Kern des Planeten. Durch Rosannas Zauberkraft geschützt, lenkten sie ihr Schiff in das preschende Wasser hinein und reisten bis zum Mittelpunkt der Welt. Fernab von jeder Zivilisation und tief im Inneren der Verlieswelt kamen sie an, wo sogleich abnorme und mutierte Monstren nach ihrem Leben trachteten. Doch hilflos waren die Flüchtlinge nicht, denn Rosanna erkannte, dass die Kammern und Gänge des seltsamen Planeten, in dessen Inneren sie sich nun befanden, vor langer Zeit mit Hilfe der Musterkunde erzeugt worden waren. Die Energie dieser uralten Muster verstärkten ihre eigene Zauberkraft um ein Vielfaches, so dass es Rosanna gelang, alle Feinde zu besiegen und alle Fallen zu entschärfen. Schließlich fanden sie, verborgen mitten in der Verlieswelt, das friedliche Königreich der Einhundert Höhlen. Sie trafen auf Städte und Dörfer, bevölkert von den unterschiedlichsten Wesen, denen aber eines gemeinsam war: allesamt waren sie Flüchtlinge. Hier fragte niemand nach dem Grund ihrer Verbannung. Endlich ließen sie sich nieder und hofften auf Frieden.

In Xaviers Brust aber brannte das Feuer seiner Herkunft. Und ohne das Wissen der furchtsamen Rosanna suchte er nach einem Tempel der Engel inmitten der Finsternis der Verlieswelt. Er besuchte entfernte Höhlen und Kavernen und spürte geheimen Legende nach, um seine Neugier zu stillen. Und schließlich – entgegen aller Hoffnung – hörte Xavier von einem heiligen, versiegelten Haus, an dem kein Zeichen der Göttlichen Rassen zu sehen war, und das tief in den Labyrinthen der Verlieswelt verborgen sein sollte. Doch bevor er sich zu diesem mystischen Ort begeben konnte, holte ihn das Schicksal ein.

In der Zwischenzeit war Iamede, die es nicht gewagt hatte, Donjon ohne die Erlaubnis ihrer Meister zu betreten, zu den Göttern der Jagd zurück gekehrt. Hier erbat sie sich die Erlaubnis, die Verlieswelt zu betreten, um ihre Beute doch noch zu stellen. Und obwohl diese Bitte bedeutete, dass die Götter ihre treueste Dienerin verlieren würde – denn niemand war je von der Verlieswelt zurück gekehrt – gewährten sie den Wunsch. Bald schon tauchte Iamede, der Engel, in den Kavernen von Donjon auf, wo sie mit Hilfe von Schwert und Bogen alle Gefahren meisterte. Sie machte sich sofort daran, die Spur ihrer Beute wieder aufzunehmen und bald schon tauchte die Jägerin in den Höhlen auf, in denen sich Rosanna und ihr Gefährte nieder gelassen hatten. Abermals gelang der Labyrinthmeisterin und dem Shiron im letzen Augenblick die Flucht. Doch in den engen Kammern der Verlieswelt konnten sie nicht hoffen, Iamede jemals abzuschütteln. Da offenbarte Xavier seiner Gefährtin seinen Plan: er wollte das heilige, versiegelten Haus finden, von dem er fest glaubte, dass es ein Tempel der Engel wäre. Dort würde er die Prüfung des Archonats bestehen, um zu einem wahren Engel zu werden. Als Engel würde er dann Iamede gleichwertig gegenüber treten, um sie zu besiegen. Rosanna verzweifelte, als sie seine Worte hörte und versuchte ihm erneut zu erklären, dass jeder Engel durch die unüberwindbare Kraft des Rufes an den Willen der göttlichen Rassen gebunden war, so dass er anstatt Iamede zu bekämpfen, seine Waffen gegen sie – Rosanna – erheben musste. Doch Xavier blieb unbeirrbar und er sagte: „Es mag sein, dass durch die höchsten Gesetze des Universums ein Engel an die Göttlichen Rassen gekettet ist. Doch ich weiß, das über allen Gesetzen die Macht der Liebe steht. So bin ich sicher, dass ich niemals meine Waffen gegen dich richten kann, denn kein Gesetz, sei es noch so hoch, kann unsere Liebe zum Verlöschen bringen. Vertraue mir und unsere Flucht geht bald zu Ende.“ Und mit diesen Worten begab er sich auf den Weg zu dem heiligen, versiegelten Haus. Rosanna ahnte, dass das Ziel seiner Wanderung in weiter Ferne lag und durch Fallen und Geheimnisse gesichert war, die er ohne ihre Kenntnisse der Musterkunde nicht überwinden konnte. So folgte sie ihm schweren Herzens, denn obwohl sie seine Verwandlung fürchtete, konnte sie doch den Gedanken an seinen Tod ebenso wenig ertragen. Lange reisten sie auf geheimsten Pfaden, doch Iamede blieb ihnen dicht auf der Spur. Am Ende aber erreichten die Flüchtlinge unversehrt ihr Ziel. Weitab von allen bekannten Wegen fanden sie ein erhabenes Gebäude aus Marmor, das inmitten eines gewaltigen Labyrinthes stand. Sogar nach den hohen Maßstäben der Labyrinthmeister war dieser Irrgarten ein Meisterstück. Die Konstrukteure der Verlieswelt hatten all ihr Wissen genutzt, um den Zugang zu dem Haus so schwierig wie möglich zu gestalten. Doch selbst diese verschlungenen Wege reichten nicht aus, um Rosanna aufzuhalten. Mit sicheren Schritten fand sie den Pfad durch die Mauern und führte Xavier vor die Tore des Hauses. Als der Shiron verlangte, eingelassen zu werden, öffneten sich die Pforten und sein Blick fiel auf ein Wesen von großer Schönheit: den mystischen Phönix, von dem man sagte, dass er Macht über Leben und Tod besaß. Da wusste Xavier, dass dieses tatsächlich der Tempel der Engel sein musste, denn nur an Orten der höchsten Reinheit ließen sich diese Wesen nieder. Auch sah er, dass der Vogel über ein Schwert, geschmiedet mit höchster Kunstfertigkeit, wachte. V oll Zuversicht forderte Xavier den Phönix auf, ihm die Aufgabe des Archonats zu stellen. Die Stimme des Wächters war wie der Klang des Sonnenfeuers, als er sprach: „Dunkel sind die Tage für das Volk der Engel. So mag dein Archonat ein einfaches sein: bewache diesen Tempel für die Zeit eines Tages und einer Nacht.“ Rosannas Herz wurde schwer, als sie die Worte hörte, denn nun war sie sicher, das ihr Geliebter sich bald verwandeln würde. Sie warnte ihn ein drittes Mal vor dem Schicksal, das sei beide erwarten musste, wenn er diese Aufgabe annahm. Da wandte sich Xavier wieder an den Phönix und sprach: „Ein Engel will ich wohl werden, doch ein Sklave der Göttliche Rassen darf ich nicht sein, denn die Liebe zum Leben meiner Gefährtin verbietet es mir, mich den Herrschern zu unterwerfen.“

Leise antwortete der heilige Vogel da: „Machtvoll ist der eine, gemeinsame Wille der Engel. Der einzige Weg sich diesem Willen zu entziehen ist es, das mystische Schwert zu führen, dass durch mich verwahrt wird. Es ist das Schwert der Freiheit, geschmiedet von Adragan, dem Rebellen. Geschmiedet für die Zeit, in sich der gemeinsame Wille der Engel gegen das eigene Volk richtet. Geschmiedet um gegen die Herrschaft des Rufes zu schützen. Doch bist du noch kein wahrer Engel, weshalb es dir verboten ist, das Schwert zu führen.“ Da umwölkten sich Xaviers Augen und er sprach zornig: „Für die Wache des Tempels bin ich gut genug, für eine Waffe aber noch nicht. Wie soll ich Wacht halten, wenn ich nicht bewaffnet bin?“ Also erlaubte ihm der Phönix, das Schwert zu führen. Rosanna aber weinte bittere Tränen und sprach: „Leichtgläubig sind wir, wenn wir auf fremde Zaubermacht vertrauen. Wenn du einen Kampf wünschst, so kämpfe als Shiron an meiner Seite in den Tiefen des Labyrinthes, wo wir unsere Macht vereinen können.“ Doch Xaviers wünschte nun nichts sehnlicher als die Verwandlung. Gestützt auf das Schwert wartete er auf Iamede und die Erfüllung seines Archonats. Rosanna aber floh in die verwinkelten Gänge, die den Tempel umgaben, denn Angst hatte sie ergriffen und sie traute weder den Worten des Phönix, noch dem Schwert der Freiheit, noch ihrem Geliebten.

Kurz vor dem Ende der Wacht erschien Iamede. Ermüdet von dem langen Weg durch das Labyrinthes, trat sie vor den Tempel. Dort erkannte sie Xavier und verlangte von ihm, Rosanna zu sehen, um sie im Namen der göttlichen Rassen zu richten und zu töten. Statt einer Antwort erhob Xavier das Schwert der Freiheit und es entbrannte ein mächtiger Kampf zwischen Shiron und Engel. Xavier griff an voll Zorn und jugendlicher Kraft. Der weibliche Engel aber war kampferprobt und nicht gewillt, sich kurz vor dem Ziel von einem Knaben aufhalten zu lassen. Scheinbar ewig dauerte das Gefecht. Schließlich schwand Xaviers Kraft und Iamede drängte ihn mit geschickten Hieben bis vor die Tür des Tempels, wo sie ihn niederwarf. In diesem Augenblick aber vollzog sich das Schicksal seines Volkes an dem Shiron. Denn die Dauer seiner Wacht war abgelaufen und sein Archonat erfüllt. Blendende Flammen loderten auf und Xaviers Körper wandelte sich. Erhabene Schwingen erschienen auf seinem Rücken, wie sie nur die edelsten Engel ihr Eigen nennen können. Kaum hatte sich die Verwandlung vollzogen, griff der Ruf nach ihm. Die Stimmen aller lebenden Engel begannen in seinem Herzen zu sprechen. Mit Macht befahlen sie ihm, den Kampf gegen seine Schwester Iamede zu beenden, um Rosanna zu jagen und zu töten. Das Schwert der Freiheit aber brachte durch seine Zaubermacht den Ruf zum Verstummen. Mit frischer Kraft sprang der junge Engel auf und seine Flügel trugen ihn in die Luft, fort aus der Reichweite von Iamedes Schwert. Hoch unter den Himmel der Höhle flog er, bis er das ganze umliegende Labyrinth überblicken konnte und er Rosanna erkannte, die sich in den Gängen versteckt hatte. Voll Freude rief er ihren Namen aus, denn nun war er sich sicher, dass er diesen Kampf gewinnen würde. Rosanna aber wollte ihn warnen, weil sie nur zu gut wusste, dass die Meisterin der Jagd sich nicht leichtfertig geschlagen geben würde. Doch ihre Stimme erstickte im Schrei, denn schon sah sie, dass Iamede ihren treffsicheren Bogen angelegt hatte. Einen Herzschlag später stürzte der jungen Engel tot herab, durchbohrt vom Pfeil der Jägerin. Schnell folgte Iamede nun der Spur der Labyrinthmeisterin in die verwinkelten Gänge, denn sie ahnte, dass nun die Jagd zum Abschluss kommen musste. Das Schwert der Freiheit ließ sie achtlos liegen, weil seine Macht ihr nicht bekannt war.

Rosanna wurde starr wie ein Stein. Sie sah, dass ihre Furcht ohne Grund gewesen war. Und sie wusste, dass sie den Kampf gewonnen hätten, wäre sie nur nicht von Xaviers Seite gewichen. Keine Träne konnte sie weinen. Nur Rache war in ihrem Sinn. Während Iamede näher kam, blickte Rosanna auf das Labyrinth, das sie beide umschloss. Unvollkommen war der Irrgarten jetzt in ihren Augen. Die Gejagte erkannte das Herz der Jägerin, wie niemand sonst es zu erkennen vermochte. Eine einzige Wand verschob sie mit ihrer Zaubermacht und machte das Labyrinth mit dieser winzigen, einen Veränderung zur perfekten Falle für Iamede. Die Macht des Labyrinths konzentrierte sich nun ganz und gar auf den weiblichen Engel und verstärkte sich auf diese Art tausendfach. Der Geist der Jägerin verwirrte sich augenblicklich. Sie konnte nicht sehen, dass die vermeintliche Fährte ihrer Beute sie nur noch im Kreis führte. Und während Iamede gefangen umher irrte, ging Rosanna zum Leichnam des gefallenen Xavier und trug ihn zusammen mit dem Schwert der Freiheit zur Pforte des Tempels, in dem der Phönix wartete. Sie sagte: „Dein Archonat und meine Feigheit haben Xavier das Leben gekostet. Doch es heißt, dass der Phönix Macht über den Tod hat. Also bitte ich dich: setze deine Fähigkeiten ein und hole meinen Gefährten zurück ins Reich der Lebenden!“

„Es ist mir verboten, einen Engel zu beleben, der durch das Archonat zu Tode gekommen ist. Nur diejenigen, die durch ihr eigenes Geschick bestehen, dürfen ein wahrer Engel werden. Die anderen müssen auf ewig vergehen,“ antwortete der Vogel. Da entflammte der Zorn in der Labyrinthmeisterin. Zorn auf den Phönix, Zorn auf die Göttlichen Rassen und Zorn auf sich selbst. Sie trat über die Schwelle des Tempels und hieb dem Wächter den Kopf ab. Als sie dann aber allein in den Hallen stand, verrauchte ihre Wut. Xavier war unwiederbringlich tot. Das Schwert der Freiheit, das die Macht hatte, den Göttlichen Rassen zu trotzen, war herrenlos. Der Tempel der Engel war ohne Wächter.

Grosse Schuld kam über sie, so dass sie bitterste Tränen weinte. Da ging der tote Leib des Phönix in Flammen auf und seine Asche fiel wie Schnee auf Rosannas Haut. Von diesem Tag an konnten die Mächte der Zeit ihrer körperlichen Hülle nichts mehr anhaben und sie wurde unsterblich. Um die Schuld am Volke der Engel zu begleichen, nahm sie den Platz des Phönix ein und wachte über den Tempel und das Schwert und wartete auf jenen Shiron der den Mut hatte, dem Ruf zu trotzen und die Göttlichen Rassen heraus zu fordern. Iamede aber irrte noch lange Zeit durch das Labyrinth, immer auf Rosannas Spur. Und nicht einmal als sie kläglich an Hunger starb, erkannte sie, dass ihr Weg ins Nirgendwo führte.

Über die Erschaffung der Verlieswelt (plus Gratis MP3)

Diese Geschichte gibt es auch als Gratis-MP3 zum runter laden und anhören: Erschaffung_der_Verlieswelt

Vor urlanger Zeit als zahlreiche hohe Völker mitten in ihrer kulturellen Blüte standen, galt die Kunst des Labyrinth-Baus als eine der höchstangehsehendsten Wissenschaften. Den Weg zu Verschleiern, den Geist des Suchenden zu täuschen und so die Orientierung  vollkommen zu verwirren, war das höchste und gefährlichste  Spiel, das die Weisen jener besseren Zeit miteinander im Wettstreit spielten.

So wurden die Irrgärten dieser alten Meister immer komplexer, geheimnisvoller und undurchdringlicher. Nur noch die besten Spurensucher wagten es, sich den Gangsystemen zu stellen, und viele dieser Helden bezahlten ihren Mut mit dem Tod. Hastige oder ungeübte Verliesbauer verwandten Fallen und geheime Wege, verschiebbare Wände und unsichtbare Mordgruben, um ihre Schöpfungen unbezwingbar zu gestalten. Solche Kreationen nannte man im hohen Kreise der besten Labyrinthingenieure abfällig „Verliese“, denn unter ihnen waren solche rohen Maßnahmen verpönt. Allein die Form, die Vielfalt, die Systematik der Wege waren erlaubte Mittel.

Kurz gesagt: für einen Labyrinthmeister kam es auf das Muster an.

Vor urlanger Zeit

Vor urlanger Zeit

Und so arbeiteten sie für die Mächtigen jener großsen Zeit. Sie verbargen Schätze, Burgen und auch ganze Städte im Gewirr der Mauern und Kammern. Hochangesehen waren sie, die Labyrinthmeister, und ihr Schweigen war legendär; diente es doch vor allem dem Selbstschutz, denn nur durch absolute Loyalität waren die alten Fürsten dazu zu bewegen, das ewige Schweigen um die Geheimnisse ihrer Verteidigungsanlagen und Verstecke nicht mit dem Tod zu besiegeln.


Meister aller Gänge und Kammern, höchstes Genie der Labyrinthe, weise jenseits aller Weisheit – das war Lekamon. Unzählige Irrgärten hatte er geschaffen, jeder neue trickreicher als der vorherige. Es hieß, dass wenn man alle seine Schöpfungen, all seine Labyrinthe, anhand ihres Lösungsweges auseinander falten und aneinander hängen würde, so entstände ein Weg so lang, dass er um die äußere Haut des Universum herum reichen müsste.

Dieser Ausspruch kam nach einiger Zeit dem großen stellaren und nebenbei recht eigensinnigen Gott Taurus zu Ohren.

Taurus hatte sich schon seit einiger Zeit als Baumeister versucht und fühlte sich durch diese hochnäsige Prahlerei überaus herausgefordert. Schnell wurde in seinem rastlosen Geist der Wunsch nach einer Machtprobe wach, zumal er von diversen anderen Gottheiten, von denen wir namentlich an dieser Stelle nicht reden möchten, noch zusätzlich angestachelt wurde. Denn man sah es sehr ungern, dass in irgendeiner Kunst ein Sterblicher der höchste Meister sein sollte. Und das Labyrinthbauen war, wie bereits erwähnt, nicht  irgendeine Kunst, sondern die Spitze des intellektuellen Wettstreits. Einen Engel als höchsten Meister der Wege und Verwirrung hätte man vielleicht noch geduldet, aber ein Mensch war absolut inakzeptabel. Also überbrachte man dem weisen Lekamon die Botschaft, dass ihn der göttliche Taurus persönlich zu einem Wettstreit um den Titel des größten Baumeisters herausfordere. Die Regeln legte man folgendermaßen fest: die beiden Meister hätten einhundert Jahre Zeit, um ihre Labyrinth-Kreation fertig zu stellen, wobei man dem sterblichen Lekamon drei leibhaftige Halbgötter an die Seite stellte, damit nicht behauptet werden könne, Taurus hätte aufgrund seiner göttlichen Macht einen unfairen Vorteil. Nach dem Ablauf der einhundert Jahre, sollten die beiden Baumeister Taurus und Lekamon jeweils im Zentrum des Labyrinths ihres Widersachers ausgesetzt werden, mit dem Ziel, schnellstmöglich den Ausgang aus der Schöpfung des Gegners zu finden. Derjenige, welcher zuerst den Weg in die Freiheit fände, wäre natürlich der Sieger des Wettstreits.

Als seinerzeit die Herausforderung bekannt wurde, befand man allerorts den letzten Teil des Wettstreits als unannehmbar, da man davon ausgehen musste, dass Taurus sich ohne Mühe, dank seiner machtvollen, göttlichen Körperkraft, einmal quer durch Lekamons Labyrinth wälzen würde, während der sterbliche Baumeister auf seinen schwachen Leib angewiesen war, um den Tücken von Taurus Verlies zu entgehen. Da zudem der Labyrinthmeister schon lange nicht mehr in der Blüte seiner Jahre stand, riet man allerorten, dass er die  Herausforderung ablehnen würde.

Umso größer war die Verwunderung, als bekannt wurde, dass der weise Lekamon den Wettkampf tatsächlich bestreiten wollte. Man war sich einig, dass der edle Mann in den sicheren Tod gehen würde. Doch  die meisten der Lästerer verstummten schon, als sie hörten, welche drei Halbgötter sich der hohe Baumeister als Hilfe erkoren hatte:

Alain, den Herren der Spiegel,

Taramar, den Meister der Schatten und

Miranja, die dunkle, ewig brütende Bingerin der Alpträume.

Viele Labyrinthmeister senkten voll Ehrfurcht vor dieser Weisheit ihr Haupt. Und manch einer ahnte, dass Lekamon mit der Hilfe dieser drei mächtigen Assistenten das Labyrinth der Labyrinthe erschaffen könnte. Doch würde das reichen um gegen Taurus zu bestehen?

Die Arbeiten begannen und es zeigte sich, dass Taurus Werk ganz seinem göttlichen Geschlecht entsprach. Denn er baute ein Labyrinth, so riesig, wie eine ganze Weltkugel.  Von einer engen Zentralkammer im Mittelpunkt dieses Planeten führten verschlungene , fallenreiche Pfade durch rotglühende Lavafelder, durch lichtlose unterirdische Ozeane, durch glitzernde, verführerische Edelsteindome hinauf bis zur Oberfläche. Nun fand der Irrweg auf der Oberfläche noch lange kein Ende. Mauer um Mauer verstellte Taurus, dem Suchenden den Weg. Nur von den höchsten Punkten einer Welt lässt sich bekanntlich der transzendente Sprung durch den schwarzen Äther vollziehen, also mussten diese höchsten Punkte das Ziel von Taurus Wettbewerber sein, wenn es zum Wettkampf käme. Diese Punkte waren auf dieser Welt jedoch nicht etwa Berge, sondern titanische fliegende Plattformen, ganzen Kontinenten gleich, die wie starre Wolken über der Oberfläche schwebten. Nur über geheimste Portale und Treppen konnte man hoffen, auf diese fliegenden Wunder zu gelangen um damit die Labyrinthwelt endgültig zu bezwingen. Natürlich war es weniger eine Labyrinthwelt, sondern vielmehr eine Verlieswelt.

Es sah also so aus, als würde der Gott den Sterblichen allein mit der Grösse seiner Kreation niederwerfen, denn wie sollte der alte Lekamon diese Welt jemals bezwingen?

Indes, die Frage wurde niemals beantwortet. Während Taurus die volle Zeit zur Fertigstellung der Verlieswelt benötigte, kam Lekamon bereits nach einem Jahr zu einem Abschluss an den Arbeiten an seinem Labyrinth. Den Rest der Frist nutzte der weise Baumeister, um sich einem geruhsamen Lebensabend hinzugeben.

Einen Tag vor Ablauf der einhundert Jahre stellte Taurus seine Verlieswelt fertig. Am Abend des selben Tages, kurz vor Sonnenuntergang starb Lekamon einen schmerzlosen und ruhigen Tod.

Nach einem Anfall von schrecklicher, göttlicher Raserei, der ein gutes Jahr währte und drei blühende Planeten in Asteroidenfelder verwandelte, beschloss Taurus, das Labyrinth des Lekamon freiwillig zu betreten, um seinen Mut und die Überlegenheit der göttlichen Rassen unter Beweis zu stellen. Der Eingang in den Irrgarten lag auf der Lekamons Heimatwelt in einem winzigen Schrein, der kaum groß genug war, Taurus machtvolle körperliche Form aufzunehmen, geschweige denn ein komplexes Labyrinth zu verbergen.

Ohne Zaudern zerbrach der Gott das Siegel und durchschritt das Portal in Lekamons Meisterwerk.

An die 3000 Jahre warteten die Götter auf Taurus Rückkehr, dann erklärten sie ihn für tot. Alle Beschäftigung mit Mustern im allgemeinen und die  Kunde vom Labyrinthbau im speziellen wurden den sterblichen und unsterblichen Rassen im Universum per göttlichem Interdikt verboten. Niemand wagte es, dem Verschollenen zu folgen und so kam es, dass der wilde Taurus nach und nach in Vergessenheit geriet. Genau wie auch der weise Lekamon und überhaupt alle Labyrinthmeister.

Vor allem aber … vergaß man die Verlieswelt.

« Vorherige Seite



Die Verlieswelt
ist stolzes Mitglied im
Weltenbastler Webring
Letzte - Liste - Zufall - Nächste