Die elfte Sphäre oder die Chaoszone

Die elfte Sphäre oder die Chaoszone
Die elfte Sphäre oder die ChaoszoneNach der tödlichen Kälte und Heimtücke des inneren Ruinekreises wird dem Wanderer keine Rast gegönnt, denn er gelangt in den Alptraum der Chaoszone, wo Ordnung und Schwerkraft vollständig aufgehoben sind.Zwischen Schalenboden und Schalendecke trudeln unzählbare asteroide Brocken durch einen trüben, nebligen Äther.Die Chaoszone kennt keinen Herrscher und kein Recht. Falls Taurus in dieser Schale einst einen Regenten eingesetzt hatte, so hat diesen das Schicksal längst eingeholt und er ist tot und vergessen.Heute durchziehen die grausamen Yrthaks in gewaltigen Schwärmen diese riesige Schale auf der Jagd nach Opfern. Beute gibt es reichlich für sie, denn auf manch einem der schwebenden Felsen befinden sich Ankunftsportale, die einen stetigen Strom der Verbannten aus dem gesamten archaischen Universum ausspucken.In die Chaoszone werden keine Könige oder Zauberer geschickt. Einfache Leute, Bauern und Diebe, Deserteure und Bettler, abgeurteilt von sterblichen Gerichten zu Recht oder Unrecht treffen hier auf ihr Schicksal.Nicht nur die gefräßigen Yrthaks bedrohen das Leben dieser ärmlichen Flüchtlinge. Auch dem lebenden Sturm, den Harpyien und den Windleviathanen fallen sie zum Opfer.Eine alte Legende jedoch hält die Hoffnung der Verbannten aufrecht: es heißt, der arkane Phoenix, letzter Nachkomme einer uralten Rasse magischer Vögel versteckt sich zwischen den Trümmern vor dem Neid der göttlichen Rassen, die ihm nach dem Leben trachten.Und manch ein Flüchtling hat schon von Rettung aus höchster Not durch den majestätischen Flammenvogel berichtet.Verlassen werden kann die Chaoszone durch das elfte Portal, das als einziges Portal der ganzen Verlieswelt dauerhaft geöffnet wurde, so dass es kein Hindernis mehr darstellt, wenn man es erreicht hat.Vor urlanger Zeit wurde es vollständig zerschmettert und zahlreiche seltsame Legenden ranken sich um seine Zerstörung. Sicher ist nur, dass das Tor wie von einer Titanenfaust aus seinen magischen Angeln gerissen wurde und das kein Konstrukteur es jemals wagte, diesen Schaden zu beheben.
Nach der tödlichen Kälte und Heimtücke des inneren Ruinekreises wird dem Wanderer keine Rast gegönnt, denn er gelangt in den Alptraum der Chaoszone, wo Ordnung und Schwerkraft vollständig aufgehoben sind. Zwischen Schalenboden und Schalendecke trudeln unzählbare asteroide Brocken durch einen trüben, nebligen Äther.
Die Chaoszone kennt keinen Herrscher und kein Recht. Falls Taurus in dieser Schale einst einen Regenten eingesetzt hatte, so hat diesen das Schicksal längst eingeholt und er ist tot und vergessen. Heute durchziehen die grausamen Yrthaks in gewaltigen Schwärmen diese riesige Schale auf der Jagd nach Opfern. Beute gibt es reichlich für sie, denn auf manch einem der schwebenden Felsen befinden sich Ankunftsportale, die einen stetigen Strom der Verbannten aus dem gesamten archaischen Universum ausspucken.
In die Chaoszone werden keine Könige oder Zauberer geschickt. Einfache Leute, Bauern und Diebe, Deserteure und Bettler, abgeurteilt von sterblichen Gerichten zu Recht oder Unrecht treffen hier auf ihr Schicksal. Nicht nur die gefräßigen Yrthaks bedrohen das Leben dieser ärmlichen Flüchtlinge. Auch dem lebenden Sturm, den Harpyien und den Windleviathanen fallen sie zum Opfer.
Eine alte Legende jedoch hält die Hoffnung der Verbannten aufrecht: es heißt, der arkane Phoenix, letzter Nachkomme einer uralten Rasse magischer Vögel versteckt sich zwischen den Trümmern vor dem Neid der göttlichen Rassen, die ihm nach dem Leben trachten.
Verlassen werden kann die Chaoszone durch das elfte Portal, das als einziges Portal der ganzen Verlieswelt dauerhaft geöffnet wurde, so dass es kein Hindernis mehr darstellt, wenn man es erreicht hat. Vor urlanger Zeit wurde es vollständig zerschmettert und zahlreiche seltsame Legenden ranken sich um seine Zerstörung. Sicher ist nur, dass das Tor wie von einer Titanenfaust aus seinen magischen Angeln gerissen wurde und das kein Konstrukteur es jemals wagte, diesen Schaden zu beheben.
Nach der tödlichen Kälte und Heimtücke des inneren Ruinekreises wird dem Wanderer keine Rast gegönnt, denn er gelangt in den Alptraum der Chaoszone, wo Ordnung und Schwerkraft vollständig aufgehoben sind. Zwischen Schalenboden und Schalendecke trudeln unzählbare asteroide Brocken durch einen trüben, nebligen Äther.
Die Chaoszone kennt keinen Herrscher und kein Recht. Falls Taurus in dieser Schale einst einen Regenten eingesetzt hatte, so hat diesen das Schicksal längst eingeholt und er ist tot und vergessen.Heute durchziehen die grausamen Yrthaks in gewaltigen Schwärmen diese riesige Schale auf der Jagd nach Opfern. Beute gibt es reichlich für sie, denn auf manch einem der schwebenden Felsen befinden sich Ankunftsportale, die einen stetigen Strom der Verbannten aus dem gesamten archaischen Universum ausspucken.
Hierher werden keine Könige oder Zauberer geschickt. Einfache Leute, Bauern und Diebe, Deserteure und Bettler, abgeurteilt von sterblichen Gerichten zu Recht oder Unrecht treffen hier auf ihr Schicksal.Nicht nur die gefräßigen Yrthaks bedrohen das Leben dieser ärmlichen Flüchtlinge. Auch dem lebenden Sturm, den Harpyien und den Windleviathanen fallen sie zum Opfer.
Eine alte Legende jedoch hält die Hoffnung der Verbannten aufrecht: es heißt, der arkane Phoenix, letzter Nachkomme einer uralten Rasse magischer Vögel versteckt sich zwischen den Trümmern vor dem Neid der göttlichen Rassen, die ihm nach dem Leben trachten.Und manch ein Flüchtling hat schon von Rettung aus höchster Not durch den majestätischen Flammenvogel berichtet.
Verlassen werden kann die Chaoszone durch das elfte Portal, das vor urlanger Zeit vollständig zerschmettert wurde und daher dauerhaft geöffnet ist. Zahlreiche seltsame Legenden ranken sich um seine Zerstörung. Sicher ist nur, dass das Tor wie von einer Titanenfaust aus seinen magischen Angeln gerissen wurde und das kein Konstrukteur es jemals wagte, diesen Schaden zu beheben.

Tags: ,

Comments are closed.



Die Verlieswelt
ist stolzes Mitglied im
Weltenbastler Webring
Letzte - Liste - Zufall - Nächste